Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 3
Stimmen: 11


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Evolution - Dark Dreams Of Light

Veröffentlicht am Samstag 30 August 2003 13:58:50 von maximillian_graves
Wie bei allen Rezies im Netz, kann auch ich nicht verschweigen das hier Metal im Stiele vom "Black" Metallica Album geboten wird......










Tracklist:
1. Dark Dreams
2. Out Of Sight
3. Empire of Time
4. Hope
5. Begin To See
6. Endless Pain
7. Take Time
8. Just One Thing
9. Till The End
10. Witness Of Society

Erschienen 2003 als Eigenproduktion

Line-Up:
Maik Nirmaier - Vocal
Thomas Appel - Bass
Tosse Basler - Guitar
Thomas Hermann - Guitar
Richie Gonzalez - Drums


Ich bin auf die Mannen von Evolution durch den Sampler von Atlantida Rec. gestoßen und war von der ersten Sekunde ihres Songs gespannt , wie wohl das komplette Album der Band klingen würde. Man hat nicht oft eine Band, die mit Vocals Marke "Hetfield" und einem Sound der einem "Black" Album von Metallica in nichts nachsteht und dieses Album hat bekanntlich eine Millionen Dollar verschluckt.
Evolution beweisen auf jeden Fall das an Metallica nicht viel dran ist und degradieren die Herren zu absoluten Amateurmusikern. Gesamt gesehen bewegt sich die Scheibe im knallharten Mid-Tempo Bereich, bietet genug coole Parts zum Harre schütteln und lässt einen hier und da auf etwas mehr Geschwindigkeit hoffen. Leider ist dies auch etwas das ich an dieser Scheibe auszusetzen habe, das Evolution genau wussten wie sie klingen möchten und vielleicht hier und da auch Ideen die aus dem Bauch kamen in diese Schablone gepresst haben, obwohl sie bei Songs wie "Hope" oder "Till The End" beweisen, das auch noch andere Klänge in ihnen Stecken. Zu den sehr positiven Eindrücken gehören in jedem Fall die Lead Gitarren und Soli, die statt auf vergoldete Regler, auf Spontanität und Einfallsreichtum setzen und Evolution in diesem Bereich klar von bisher da gewesenem absetzen!
Meine Faves der Scheibe sollen auch nicht verschwiegen werden, der Opener "Dark Dreams" und das Schlussstück "Till The End" haben mir am besten gefallen, da es die schnellsten Stücke der Scheibe sind und ich möchte an dieser Stelle verkünden. "Gebt mir mehr davon ;-)!". Zum Schluss muss ich noch erwähnen das die Produktion von "Dark Dreams Of Light" in kompletter Eigenregie entstanden ist und man sich fragt warum die "Pseudo-Profis" Millionen für ihre Platten verprassen (bei Hetfield wissen wir es ja mittlerweile).
Von Evolution werden wir sicherlich in Zukunft noch einiges hören bzw. noch die ein oder andere Metallica Diskussion führen, dies ändert aber nichts an einem guten Album, das nicht nur für Hetfield / "Black" Album Fans eine Investition wert sein könnte, sondern auch für alle anderen die Druckvollen und sauber produzierten Mid-Tempo Metal zu schätzen wissen! Bestellt werden kann die Scheibe nur hier!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!