Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Evocation - Tales from the Tomb

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 02 April 2007 21:27:24 von madrebel
Evocation - Tales from the Tomb

01. Eternal Lie
02. The Dead
03. Chronic Hell
04. Breed
05. From Menace to Mayhem
06. Blessed Upon The Altar
07. Feed The Fire
08. The Symbols of Sins
09. Phase of Fear
10. Veils Were Blown
11. But Life Goes On
12. The More We Bleed

Cyclone Empire/Soulfood


Thomas Josefsson – Vocals
Janne K. Bodén – Drums
Vesa Kenttäkumpu – Guitars
Marko Palmén – Guitars
Martin Toresson – Bass

1991 gründeten sich “Evocation” und konnten mit ihren ersten beiden Demos in Undergroundkreisen schon einiges an positiven Reaktionen hervorrufen. Leider legte man das Projekt 1993 wegen der berühmten musikalischen Differenzen auf Eis.
Im Jahr 2004 wurde die Band jedoch aufgetaut, die ersten beiden Demos neu veröffentlicht und der Weg für neue Taten war getan.
Nun liegt mit „Tales from the Tomb“ das erste komplette Album der Schweden vor und man kann jetzt schon sagen, das dies ein absolutes Hammeralbum geworden ist. Melodisch, dennoch hart und brutal, geile Songs und eine wahnsinnig gute Stimme, dazu völlig Old School und man fühlt sich völlig zurückversetzt in die beginnenden 90er und zu den goldenen Zeiten des sich gerade entwickelnden Schwedendeath.
Trotzdem, oder auch gerade aus diesem Grund klingt das ganze nicht altbacken, im Gegenteil. Man hat es geschafft den alten Sound in die Neuzeit zu retten, ohne das es aufgesetzt und gewollt wirkt.
Hier passt einfach alles, ein wahnsinnig druckvoller Sound, eine fette Gitarrenbank, großartiges Drumming, die extrem coolen rotzigen Vocals von Thomas Josefsson und das großartige Cover, was von niemand geringerem als „Dan Seagraves“ gezeichnet wurde.
„Evocation“ haben mit diesem Album wohl jetzt schon ein absolutes Hammerdebüt hingelegt und es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis diese großartige Band in aller Munde ist.
Völlige Wahnsinnscheibe.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!