Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Evidence One - The Sky Is The Limit

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 15 Juni 2007 21:29:38 von madrebel
Evidence One – The Sky Is The Limit
  1. The Sky Is The Limit
  2. Mr. Madness
  3. The Luxury Of Losing Hope
  4. Won’t Sleep Alone
  5. Propaganda
  6. Can’t Fight The Past
  7. Gallery Of Broken Glass
  8. Rain Road
  9. Mindmines
  10. Raging Winds
afm Records
  • Line Up:
  • Carsten “Lizard” Schulz (v)
  • Jörg “Warthy” Wartmann (g)
  • Wolfgang “Schimmi“ Schimmer (g)
  • Thomas “Hutch“ Bauer (b)
  • Rami Ali (d)
Die deutsche Hard Rock und Heavy Metal Szene hat ja teilweise wirklich nicht nur gute Bands, sondern auch teilweise international erfolgreich Bands zu  verzeichnen. Ich denke die erfolgreichsten waren wohl Bands wie die Scorpions oder Accept. Aber es gab gerade in den Achtziger Jahren und auch frühen Neunzigern noch einige deutsche Bands mehr, die auch  im Ausland ganz gut Erfolg hatten. Evidence One wollen mit ihrem dritten Output vielleicht die nächste werden. Die Hard Rock Formation ist auf ihrem neuen Album einen Schritt weiter gegangen und zwar in Richtung Heavy Metal. Das zeigt schon der Opener und Titeltrack. Sehr starke Gitarrenriffs bestimmen den Song und der Faktor der heaviness stehen im Vordergrund. Headbanging ist angesagt. Auch bei „Mr. Madness“ wird das gleiche zelebriert. Metal in der Urform wird hier dargeboten. Danach geht es in die Hard Rock Ecke, die man von Evidence One von ihren Vorgänger Laben gewohnt ist. „The Luxury Of Losing Hope“ ist ein schöner Hard Rock Song, der seine Anleihen unverkennbar von Bands wie Bonfire oder Victory hat. Auch die typische 80er Ballade „Won’t Sleep Alone“ hat keine großen Überraschungen. Dennoch muss ich sagen, steckt hier die Power dahinter, die man bei dem vielen Balladen Gejammer der heutigen Zeit vermisst. Whitesnake zu ihren „1987“ Zeiten lassen hier Grüßen.
  •  
Die teils kantig wirkende Gitarrenarbeit auf „Propaganda“ lässt den Song hart wirken. Denn wenn man den ganzen Titel von der Melodieseite betrachtet, ist es ein ganz ordentlicher Hard Rocker. Aber durch die famose Gitarrenarbeit auf „Propaganda“ bekommt der Track eine gewisse Härte, die ihm ausgezeichnet steht. Mit dem sehr melodischen „Can’t Fight The Past“ haben die Deutschen eher ein durchschnittlichen Titel auf dem Album. Auch „Gallery Of Broken Glass“ mag nicht so zu überzeugen wie die bisherigen Songs auf „The Sky Is The Limit“. Mit dem Schlußtrack  „Raging Winds“ gibt es einen Power Midtempo Hard Rock Song der Marke „Cry Of The Gypsy“ von Dokken oder auch „Red Alert“ von Victory. Ganz stark!
  •  
Mit ihrem neuen Album „The Sky Is The Limit“ können Evidence One voll und ganz überzeugen. Ein derart starkes Hard Rock Album mit hier und da einigen Übergängen zum Heavy Metal habe ich seit langem nicht mehr zu Ohren bekommen. Wer die 80er ein wenig vermisst oder Fans von Bonfire, Victory oder Accept sollten hier unbedingt einmal reinhören. Ein absolutes Spitzenalbum haben hier Evidence One abgeliefert.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!