Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Estuary Of Calamity - The Sentencing

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 21 Juli 2002 01:12:05 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Zombie_Gecko mitgeteilt
Für Komplettisten und solche die es werden wollen - fällt eher unter die Kategorie "Platten die die Welt nicht braucht".
Scheinbar dauert bei Estuary Of Calamity, die vor 10 Jahren für ein Jahr unter dem Namen Necrolaty firmierten, alles etwas länger, erscheint das vorliegende Debütalbum erst zwei Jahre nach seiner eigentlichen Veröffentlichung und immerhin 10 Jahre nach Bandgründung. Nach eigener Aussage nennt sich das ganze Dark Melodic Death Metal, der Hauptbestandteil des mir vorliegenden Silberlings ist allerdings eher Black Metal mit ein paar Folk- und Gothicelementen. Und in etwa so innovativ wie diese Mischung klingt dann auch die Mucke: schlecht sind die Songs sicher nicht und einige haben - wie zum Beispiel „The Spiritual Beheading“ - einige gute Riffs in peto und klingen auch ganz ansprechend, richtig vom Hocker reißt einen das allerdings nicht. Der Gesang ist zwar ganz nett gekreischt, klingt aber wie x-mal gehört, was allerdings im Vergleich zu den Keyboards noch harmlos ist: mal wird die Musik (wenn auch zum Glück nur kurzfristig) dermaßen übertüncht, das man sich an die unseligen Crematory erinnert fühlt („The Sentencing“), mal klimpert das gute Stück dermaßen belangloses Gedudel, das man das Gefühl hat es gäbe nur eine Platte mit Keyboardsamples, mit der 80 % aller schwarzmetallischen Kapellen irgendwelche Soundlöcher zustopfen. Bevor mich jetzt jemand falsch vesteht: „The Sentencing“ ist nicht schlecht, nur fehlt dieser Platte die nötige Selbstständigkeit um den Eindruck zu erwecken, man hätte in den letzten beiden Jahren irgendetwas verpasst. Wer auf diese Art Musik steht, kann ja mal reinhören, in meinen Augen sollte nach im Grunde genommen 10 Jahren Vorbereitung mehr kommen.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!