Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Ephel Duath - Pain Necessary to Know

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 05 April 2006 13:40:44 von madrebel
Kann mich mal einer kneifen? Ja? Danke. Tat zwar weh, aber ich komme langsam wieder in der Realität an.










Ephel Duath - Pain Necessary to Know


01. New Disorder
02. Vector, third movement
03. Pleonasm
04. Few stars, no refrain and a cigarette (instrumental)
05. Crystalline Whirl
06. I killed Rebecca
07. Vector
08. Vector, second movement (instrumental)
09. Imploding


Earache Records


Davide Tolomei - vocals
Lucio Lorusso – screams
Davide Piovesan - drums
Fabio Fecchio - bass
Davide Tiso - guitars


Jazz, Avantgarde, Death Metal. Musik, die an sich so gar nicht zusammenpassen will und die man in dieser Form wohl auch ganz selten hört. Aber was die Italiener hier abliefern, ist wirklich unglaublich. Eine Achterbahnfahrt zwischen Wahnsinn, Irrwitz, Abgefahrenheit, einen kurzen Abstecher in die Realität, um danach wieder mit Warp 9 in den Wahnsinn loszuschiessen. So klingt die gesamte CD, man findet keinen Anfang und kein Ende. Songstrukturen auszumachen ist hier wirklich ein Lottospiel, Eingängigkeit, vergiss es. Nein, hier prügeln, spielen, träumen, blasten, zwitschern und knüppelt man sich durch eine Musik, die kaum mit etwas anderem zu vergleichen ist.
Für das mal eben zwischendurch hören ist der Silberling schon mal gar nicht geeignet. Nein, hier wird dem Hörer Geduld abverlangt. Diese Geduld wird allerdings belohnt und wenn man erstmal in diese Klangwelten eingetaucht ist, erntet man eine Musik, die völlig einzigartig ist.
Empfehlenswert allerdings nur, wenn man extrem Open-Minded ist.
Trotzdem, verdammt gutes Stück Musik.


madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!