Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Powermetal

Zur Meinung von Vampster

Zur Meinung von Metalglory

Zur Meinung von Metalstorm

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Ensiferum - Iron

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 12 Februar 2007 21:03:24 von madrebel


1.Ferrum Aeternum
2.Iron
3.Sword Chant
4.Mourning Heart –INTERLUDE
5.Tale of Revenge
6.Lost in Despair
7.Slayer of Light
8.Into Battle
9.LAI LAI HEI
10.Tears


Spinefarm Records


Vocals, guitars: Jari Mäenpää
Guitars: Markus Toivonen
Bass: Jukka-Pekka Miettinen
Drums: Oliver Fokin
Keyboards: Meiju Enho
Ensiferum sind im Folk/Vikingmetal ja inzwischen eine unumstrittene Institution , was sie mit IRON einmal mehr untermauern. Oftmals werden Ensiferum dem Blackmetal zugeordnet , was ich persönlich nicht wirklich nachvollziehen kann, da sie meines Erachtens , was sich mir mit IRON noch einmal mehr bestätigt,  zu viele Powermetaleinflüsse hat. Oder bezieht man sich auf den Kreischgesang?. IRON ist ein angenehm fröhliches Album , das einen spontan zum Tanz verleitet ( vorrausgesetzt man hat zuvor die Hemmungen in ausreichend Met ertränkt) und ist noch pompöser und folkloristischer als sein Vorgängeralbum ausgefallen. Die Attribute sind gleich geblieben. Treibende Powerriffs und folkloristische Elemente , die auf IRON allerdings inzwischen sehr dominant ausfallen. Bemerkenswert kitschig ist das Intro , Mittelaltergedudel in Countrymanier, mal ehrlich *zwinker* ,das ist nicht so der Burner. Der Song Iron ansich ist aber nach wie vor ein absoluter Knaller, ein richtiger Ohrwurm.  Im Grunde genommen ist das gesamte Album recht stark, tolles Riffing, starke Melodien ( sehen wir mal von dem schleimigen Intro ab), perfekter Sound, klarer sowie auch Kreischgesang, jeweils passend zu Songstrukturen und Instrumenten, abwechslungsreich mit mittelalterlichen Akustikparts versehen. Natürlich darf auch Damengesang nicht fehlen, so, haben wir irgendein Klischee nicht bedient? Nö, alles dabei , also weiter. Das Album tönt auf durchgehend hohem Niveau, wenn auch die Songstrukturen immer wieder sehr sehr ähnlich sind. Kennste Eines, kennste Alle. Aber gut so, denn es passt einfach so wie es ist. Es ist guter Mittelaltermetal der wirklich Laune macht und stellenweise ergreifend harmonisch daher kommt.Die zu empfehlenden Perlen dieser Scheibe sind eindeutig Iron, Into Battle und Lai Lai Hei . Dagegen geht Tears überhaupt gar nicht. Die Stimme der Trällertrine klingt so belanglos, wie ein abgestandenes Bier schmeckt...fade! Ansonsten ein feines Album.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 3 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
IRON
Ensiferum sind einer von vielen Party Bands find ich ! Die Mukke macht Spass zu hören, ob nun allein oder in Gesellschaft zu rumgehopse. Das Album macht gute Laune insofern sie nicht vorhanden ist ... und diese hält sich auch ne lange Zeit an !
Stimmt
Die machen das wo es drauf ankommt, viel Spass vermitteln und bei dem bleiben was man gut kann und was ja auch schon länger gut funktioniert. P.S: das mit den anderen Seiten verlinken find ich ne echt gute Idee,spart viel Zeit
Soooo
Nachdem ich das Album immer mehr durchgehört habe, ist es inzwischen zu einem meiner Favoriten mutiert. Laune pur. Motiviert ungemein zum putzen *lach*.  Und live kommt das alles noch dreimal so gut. Leider hatte ich noch nicht die Gelegenheit das neue Album anzuchecken. Man darf gespannt sein. LG ZoZi