Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Ensiferum - From Afar

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 28 August 2009 17:10:32 von madrebel
Ensiferum – From Afar

1. By The Dividing Stream
2. From Afar
3. Twilight Tavern
4. Heathen Throne
5. Elusive Reaches
6. Stone Cold Metal
7. Smoking Ruins
8. Tumman Virran Taa
9. The Longest Journey (Heathen Throne Part II)
10. Vandraren (Limited-Edition Bonus Track; Nordman Cover)

Spinefarm Records

Petri Lindroos – Gesang, Gitarre
Markus Toivonen – Gesang, Gitarre
Meiju Enho - Keyboard
Sami Hinkka – Bass, Gitarre
Janne Parviainen – Schlagzeug

Es ist erst ein paar Jahre her, dass in der Metalszene eine Band für Furore sorgte, wie selten zuvor. Es handelte sich um Ensiferum, die anno 2001 in die Szene wie eine Bombe einschlugen.
Acht Jahre und vier weitere Alben später hat sich der Finnentroß eine feste Fangemeinde erspielt und ist auch mittlerweile eine echte Größe in der Szene. Diese Tage erscheint also nun ihr neues und langerwartetes neues Album „From Afar“. Nun, die Finnen haben nichts anbrennen lassen und ihre Stärken, mit denen man schon seit Jahren die Fans begeistert, weiter ausgebaut.
Das hört man nicht nur an der bockstarken und kraftstrotzenden Produktion, sondern auch an den wirklich guten Songs, derer dieses Mal zehn Stück auf den Silberling geschafft haben.
Die Stücke sind erhaben, episch und mitreißend, wie der der Zweiteiler „Heathen Throne“, welche zusammen schon auf eine Spielzeit von fast 24 Minuten kommen. Beide Stücke sind sehr abwechslungsreich, haben Tiefe und geben dem geneigten Fan das, weswegen er seit Jahren die Jungs so verehrt.
Doch auch das Titelstück „From Afar“, „Twilight Tavern“ oder „Smoking Ruins“ sind verdammt gute Stücke, die es gewiss auch in die Livesetlist schaffen könnten.
Nun, das einzige Manko ist allerdings, dass trotz der Stärke dieses Albums, es wenig Überraschungen gibt. Man kennt die Musik von Ensiferum und dadurch wirkt die Musik der Finnen recht limitiert, was hier und da durchaus für Momente sorgt, wo man sagt, dass kennt man doch schon.
Das ist schon richtig und sorgt zugegebenermaßen auch für den einen oder anderen Wermutstropfen. Nichtsdestotrotz bietet „From Afar“ genau das, was man von den Jungs hören will. Für einige ist das sicherlich zuwenig, für die anderen reicht das allerdings vollkommen aus.
Nichtsdestotrotz kann man Ensiferum attestieren, mit „From Afar“ ein sehr gutes Album aufgenommen zu haben, welches sicherlich rasch für Begeisterung unter den Vikingmetallern sorgen wird.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!