Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Ensiferum - Dragonheads

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 07 März 2006 23:18:00 von madrebel
Anscheinend eher als Übergang gedacht, ist „Dragonheads“, eine EP mit ein paar neuen Songs und einem Cover, um dem geneigten Fan den Mund wässrig zu machen.










Ensiferum - Dragonheads


01. Dragonheads
02. Warriors Quest
03. Kalevala Melody
04. White Storm
05. Into Hiding
06. Finnish Medley


Spinefarm Records


Petri Lindroos - Gesang, Gitarre
Markus Toivonen - Gitarre, Gesang
Sami Hinkka - Bass, Gesang
Meiju Enho - Keyboard
Janne Parviainen - Schlagzeug


Nun, leider gelingt dieses Vorhaben nicht wirklich, denn irgendwie klingt das alles irgendwie etwas fad und ohne wirkliche Würze.
Das fängt mit dem Titelsong an, der irgendwie mehr als nur gewollt wirkt und auch der „Warriors Quest“ ändert daran nicht allzu viel.
Schade eigentlich, denn was die Burschen mit ihren ersten beiden Scheiben auf die Beine gestellt haben, hat nicht zu Unrecht einen Haufen Fans in Verzückung versetzt.
Die „Kalevala Melody“ oder auch „White Storm“ wirken vollkommen kraftlos und entwickeln zu keiner Sekunde irgendeine Form von Druck oder wirkliche Dynamik.
Mit „Into Hiding“ hat man sich dann eines Covers der Landsmänner von „Amorphis“ angenommen. Nun, ein 1 zu 1 Cover ist meistens unnötig wie Keuchhusten und das hier gehört eindeutig dazu. Zwar nett gemeint, aber leider ohne die unglaubliche magische Wirkung, die das Original auf den Hörer ausgeübt hat. Schade eigentlich, da hätte mehr kommen müssen.
Einzig das „Finnish Medley“ hat was und entwickelt sich als durchaus interessantes Stück Musik.
Ansonsten dürfte „Dragonheads“, auch wenn es „Petri Lindroos“ sein Einstand ist, eher als ein Ausrutscher einer eigentlich sehr coolen Band gelten.
Bleibt zu hoffen, dass man sich beim nächsten Album wieder auf das besinnt, was man kann und weswegen man so populär geworden ist, denn ein Fehltritt kann ja jedem mal passieren.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!