Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Enkelz - So sieht das aus

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 17 September 2007 21:24:04 von madrebel

Enkelz - So sieht das aus

 
1 Die Enkelz rocken das Haus
2 Dummheit kennt keine Grenzen
3 Deine Last
4 Zu den Sternen
5 Bin ich scheißegal
6 Warum tust Du Dir das an
7 Die geächteten Vier
8 Fern am Horizont
9 Immer wieder
10 Weisse Westen 1
11 Mädchen
12 Dein Gewinsel
13 Herzblut
14 Schärfe meine Sinne

E-Records

Achim Borm – Vocals
Ronnie Meyer – Guitar
Dominic Burzlaff- Bass

Krid Bauspiess – Drums

Onkelzcoverband die nächste. Nachdem die Kneipenterroristen eine eigene Scheibe auf den Markt geworfen haben, legen die Enkelz, die ebenfalls aus Hamburg kommen, nach.
Tja, was soll man sagen? Es rumpelt ein wenig, der Sänger grölt nett ins Mikro und einige Songs rocken wirklich. „Die Enkelz rocken das aus“ oder auch „Dein Gewinsel“ sind ganz nette Nummern. Textlich allerdings legt man besser den Mantel des Schweigens darüber. Wenn man sich wie in "Dummheit keine Grenzen" den Vorwürfen widersetzt, der braunen Ecken anzugehören, ohne ihr anzugehören, wirkt das doch schon arg peinlich. Es gibt aber auch positive Beispiele, wie z.b.:  "Schärfe meine Sinne". Der Song hat  derbes Hitpotential.
Das Problem der Vier ist allerdings folgendes: Man versucht mehr schlecht als Recht die großen Vorbilder zu kopieren, kommt allerdings nicht mal annähernd an die Helden aus Frankfurt ran.Zwischen aufgesetzt und peinlich liegt da nur ein schmaler Grad. Zur Ehrenrettung sei aber gesagt, daß es im Großen und Ganzen ganz annehmbare Musik ist, die man sich auf Feten durchaus geben kann.
Bei 3,8 Promille ist das der perfekte Soundtrack. Gut zum feiern und Bier trinken. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
Sollte man allerdings sich mehr auf eigenes besinnen und nicht versuchen auf Teufel komm raus zu kopieren, könnte da durchaus noch eine coole Band rauskommen.


 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!