Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Engel - Absolute Design

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 25 Oktober 2007 19:45:01 von madrebel
Engel - Absolute Design
  1. In Splendour
  2. Casket Closing
  3. Next Closed Door
  4. The Hurricane Season
  5. Propaganda
  6. The Paraclete
  7. Scyth
  8. Descend
  9. Trial & Error
  10. I’m The One
  11. Calling Out
  12. Seven Ends
Steamhammer/spv
  • Line Up:
  • Niclas Engelin (g)
  • Marcus Sunesson (g)
  • Mangan Klavborn (v)
  • Michael Hakansson (b)
  • Daniel Milanen (d)
Das Album “Absolute Design” ist das Debüt der Band Engel. Hinter dem Bandnamen vermutete ich eine deutsche Band, doch dem ist nicht so. Engel kommen aus Schweden und Gründer dieser Band ist Niclas Engelin, der schon bei Bands wie In Flames oder Gardenian gespielt hat. Vor zwei Jahren hat er die Band gegründet um seine eigene Musik der Rockwelt zu präsentieren.  Der Opener erinnert schon etwas an In Flames, was nicht nur am Bandgründer und Gitarristen Niclas Engelin liegen mag, sondern vielleicht auch an Anders Frieden (In Flames) und Daniel Bergstrand die das Album produziert haben. Die darauffolgenden Titel “Casket Closing” und “Next Closed Door” fallen da schon viel melodischer aus.
  •  
Das Album klingt teilweise sehr hart mit Hardcore Anleihen (“The Hurricane Season”), dann wieder sehr melodisch (“The Paraclete”) und dann auch wieder metallisch (“Scyth”). Das Album von Engel sit sehr abwechslungsreich und sehr facettenreich. Sehr gekonnt balancieren Engel zwischen beinharten Black oder Death Metalriffs, klassischen Metal Sounds und melodiösem Parts hin und her. Diesen Eindruck hinterlassen nicht nur die Insrtumente sondern auch der Gesang von Mangan Klavborn, der teils melodisch singt und dann wieder fette Growls heraus schreit. Einige Songs können auch einen leicht progressiven Touch nicht von der Hand weisen. Als da wären “I’m The One” oder “Descend”. An diesem Part der Band ist sicherlich Basser Michael Hakansson nicht unschuldig. Hat der Mann doch vorher den Bass bei Evergrey gespielt.
  •  
Das Album “Absolute Design” von den Schweden Engel ist schon ein kleines Glanzstück im Musikgeschäft. Zwölf tolle Stücke bietet das Album, die wirklich Klasse besitzen. Für jemanden der mit der Musik von In Flames oder auch teils Mastadon etwas anfangen kann, der sollte sich dieses Album von Engel einmal anhören.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!