Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Enemy of the Sun - Caedium

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 14 September 2010 19:44:23 von madrebel

Enemy_Of_The_Sun___Caedium.jpg

Enemy of the Sun - Caedium

1. Lithium
2. Another End of the Rainbow
3. I Am One
4. Chasing the Dragon
5. Castaways in the N.W.O.
6. The Power of Mankind
7. Ticket
8. Paradigm
9. Tryout
10. The Golden Horizon
11. Sky Shooting Stars
12. Stolen Sky
13. Aimless
14. In Memoriam

Massacre Records

Jules Naveri - Vocals
Waldemar Sorychta - Guitar
Alla Fedynitch - Bass
Daniel Zeman – Drums

Unfassbar, unglaublich und endgeil. Das neue Album der Ruhrpöttler „Enemy of the Sun“ läuft hier schon nach einer Weile rauf und runter und wächst immer mehr. Dazu ist diese Band nicht einzuordnen. Machen sie Thrash, machen sie Death, hauen sie Metalcore dazwischen? Klingen sie progressiv, rocken sie? Ja, alles davon stimmt. Denn der Vierer mischt hier alles zusammen und das klingt dabei alles andere als gekünstelt, sondern frisch und wirkt dabei nach jedem Durchgang mehr und mehr wie eine Ohrdroge.
Das geht schon beim locker krachendem Opener „Lithium“ los, „I am the One“ glänzt mit geilen spanischen Gitarren, „Castaways in the N.W.O“ klingt wie eine saucoole technischen Schwedentodnummer und bei „The Golden Horizon“ werden so richtig schöne Hardcoregranaten gezündet.
Dazu ist die Stimme von Frontmann Jules Naveri sehr abwechslungsreich. So wie das ganze Album. Die Produktion ist brachial, aber alles andere als übertrieben und der Saitensound kommt einfach nur fett aus den Boxen geschossen.
Was die Truppe da aufgenommen hat, ist ein echtes Meisterwerk. Abwechslungsreich, zu keiner Sekunde langweilig und definitiv Heavy Metal. Definitiv ein echtes Meisterwerk.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!