Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Endstille - Verführer

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 08 Mai 2009 13:33:13 von madrebel
1.... Of Disorder
2. Hate Me... God?
3. Depressive/Abstract/Banished/Despised
4. Ursprung
5. Monotonus
6. Symptoms
7. Suffer In Silence
8. Dead
9. Endstille (Verführer)

Regain Records

Iblis - Vocals
Cruor - Bass
L.Wachtfels - Guitars
Mayhemic Destructor – Drums

Endstille. Eine Band die seit Jahren in der deutschen Metalszene für viel Diskussionsstoff sorgt, immer wieder aneckt und auch immer wieder vollkommen missverstanden wird. Nun, teilweise ist das auch von der Band so gewollt und trägt gewiss auch zu einem Teil der Popularität des Kieler Vierers bei.
Und auch hier dürften manche wieder nur beim Cover wieder mit Schaum vor dem Mund herumrennen. Zeigt es eben doch den alten Kaiser Wilhelm den zweiten mit einem blutverschmierten Schlachtmesser und manche reagieren auf solche Cover heutzutage doch etwas pikiert.
Nun, aber wie es immer so ist, man sollte ein Buch nicht nach seinem Einband beurteilen und das sich Endstille immer wieder Vorwürfen konfrontiert gesehen haben, aber diese auch immer widerlegt haben ist auch nichts neues. Aber auch hier werden sich so einige selbsternannte Szenewächter im Nachhinein wieder den Mund fusselig reden.
Aber genug davon. Die Musik ist es hier die zählt. Und die ist im Falle „Verführer“ wirklich großartig ausgefallen. Neun Nummern, die einfach düster, kalt, rasend, zerstörerisch wirken und alles vernichten, was sich ihnen in den Weg stellt.
Das ist im ganz besonders bei „Depressive/Abstract/Banished/Despised“ zu hören. Ein Stück, welches sich ganz langsam und stetig in die Gehirnwindungen fräst. Das extrem brutale Riff macht einen fast wahnsinnig und schweißt sich direkt in die Gehörgänge fest.
Wie man durch Langsamkeit unglaublich viel Druck ausüben kann, zeigt „Ursprung“, das längste Stück des Albums. Schwer, druckvoll und zu keiner Sekunde langweilig, bietet diese Nummer eine sehr hohe Qualität, wie man sie von Endstille einfach erwartet.
Und auch der Rausschmeißer „Endstille(Verführer)“ ist ein Stück, welches die durchgehend hohe Qualität dieser Platte eindeutig unter Beweis stellt.
Mit „Verführer“ ist den Kielern ein Album gelungen, was wieder einmal die hohe musikalische Qualität der Band unter Beweis stellt und aufweist, weswegen Endstille im deutschen Black Metal so weit oben stehen.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!