Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: End of Green - The Sick´s Sense

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 27 August 2008 17:39:08 von madrebel
End of Green - The Sick´s Sense

01. Dead City Lights
02. Killhoney
03. Anthem for a new wave
04. Hurter
05. Die Lover Die
06. Let Sleeping Gods Lie
07. My Crying Veins
08. Pain Hates Me
09. The Sickness Crown
10. Ghostdance
11. Sunday Mourning
12. Bury Me Down (The End)

Silverdust Records

Michelle Darkness: Gesang, Gitarre
Kirk Kerker: Gitarre
Sad Sir: Gitarre
Rainier Sicone di Hampez: Bass
Lusiffer: Schlagzeug

Die 1992 gegründeten Gothrocker „End of Green“ veröffentlichen mit „The Sick´s Sense“ ihr nunmehr sechstes Album. Nun, der Schwabenfünfer versteht es auch hier wieder, den geneigten Hörer ein echt großes Stück Gothrock zu servieren, welches zu keiner Sekunde schwächelt, peinlich pathetisch und in irgendeiner Form überladen wirkt.
Über allen thront die Stimme von Michelle Darkness, der hier und da sogar ein wenig wie Pete Steele klingt, wie man bei „Killhoney“ hören kann, nur mit einer leicht sanfteren Stimme.
Die Songs sind zwar hier und da recht sperrig und brauchen etwas Zeit, um anzukommen. Danach entwickeln sie aber einen echten Ohrwurmcharakter, wie man bei „“Die Lover Die“, „Ghostdance“ und „Pain hates me“ eindrucksvoll hören kann. Auch das schön ruhig gehaltene „Sunday Mourning“ dürfte rasch für Gefallen sorgen.
Die ganze Platte ist ein schönes herbstliches Stück Gothicrock geworden, welches sich in jeder Hinsicht hören lassen kann und dem Hörer eine wirklich schöne schaurige Zeit schenkt. Ein perfekter Soundtrack für verregnete und kühle Herbsttage und das ohne übermäßig deprimierend zu klingen. Fantastische Scheibe.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!