Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Eisregen - Knochenkult

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 20 Oktober 2008 21:53:35 von madrebel
Eisregen - Knochenkult

01. Stahlschwarzschwanger
02. Treibjagd
03. Erscheine
04. Das Liebe Beil
05. 19 Nägel für Sophie
06. Sei Fleisch Und Fleisch Sei Tot
07. Schwarzer Gigolo
08. Süßfleisches Nachtgebet
09. Das Letzte Haus Am Ende Der Einbahnstraße
10. Knochenkult

Massacre Records

M. Roth - Gesang
Bursche Lenz - Gitarre, Bass
Yantit - Schlagzeug
Dr. Franzenstein – Keyboards

Eine der umstrittendsten Bands der Szene meldet sich zurück und wird auch mit dem neuen Album Knochenkult die Lager spalten. Woran es liegt, dürfte klar sein. Texte die für den einen oder anderen mal wieder jegliche Grenzen überschreiten, was scheinbar auch zum Konzept der band gehört. Nun, das hat ihnen schon einiges an Ärger mit der BPjM eingebracht und auch das neue Album dürfte so manchen dazu bewegen, den Blockwart zu spielen. Was lächerlich wäre, weiß man doch, was man bei Eisregen bekommt. Splattertexte, arg an der Grenze zur Geschmacklosigkeit und darüber hinaus. Dennoch, die Band nur in die Schiene zu packen wäre unfair. So hört man hier als erstes richtig gute Musiker, die mitreißen und einen Frontmann, der über eine im positiven Sinne, kränksten und variabelsten Stimmen im Genre verfügt.
Das hört man ganz besonders stark heraus bei „19 Nägel für Sophie“, eine sehr schwermütige Ballade, mit einem recht interessanten Text. Recht poppig angehaucht wirkt schon „Schwarzer Gigolo“. Allerdings dürfte der Gerontentext dem einen oder anderen sauer aufstoßen. Dennoch, eine saucoole Nummer, für Leute mit tiefschwarzem Humor.
Und auch der Opener „Stahlschwarzschwanger“ (welch ein Titel) ist eine verdammt coole Nummer, die die Marschrichtung des Albums schon mal vorgibt.
Bleibt zum Ende zu sagen, dass sich für diejenigen, die mit Eisregen bislang nichts anfangen konnten, nichts ändern wird. Die treue Fangemeinde hat jedoch wieder ein neues Meisterwerk der Thüringer. Und die ewigen Querulanten diesseits und jenseits der Szene werden wieder viel Spaß am petzen haben.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!