Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Eisenvater & Japanische Kampfhörspiele Split

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 24 März 2009 20:19:57 von madrebel
01. Eisenvater - Vater Kommt!
02. JaKa - Töte Den Roboter
03. JaKa - Angstfrass
04. JaKa - Der Pitch

Power it Up

Legenden kehren manchmal wieder. Und das kann man bei den Hamburger Urgesteinen „Eisenvater“ mit Fug und Recht behaupten. Denn wenn man nach mehr als 15 Jahren mit einem solchen Doomknaller wie „Vater kommt“, zurückkehrt, kann man sich nur ein Loch in den Bauch freuen. Eine absolute Hammernummer, Doom wie man ihn liebt und dabei so dermaßen fett, einfach nur geil. Eine neue Scheibe ist übrigens auch schon in der Mache. Da freut man sich doch.
Das die „Japanischen Kampfhörspiele“ im deutschen Grindunderground einen fetten Namen besitzen ist ja nichts Neues. Und auch hier beweisen die Jungs, dass sie zur absoluten peerspitze der deutschen Szene gehören.
Denn bei „Töte den Roboter“ hat man mit den Altenessener Symphonikern zusammengearbeitet, was mal echt cool kommt. Nebenbei, eine endgeile Nummer. Auch die anderen Stücke „Angstfrass“ und „Der Pitch“ sind wahnsinnige Nummern, die es einfach nur in sich haben. JaKa bieten hier mal wieder wohlfeile Qualität der Extraklasse und unterstreichen auch hier wieder ihre Ausnahmestellung.
Diese Split ist auf jeden Fall jeden Cent wert und nicht nur wegen der eisenvaterschen Beteiligung eine Bereicherung der Sammlung. Völlig lohnenswerte Splitscheibe.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!