Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 1
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Eisbrecher - Eiszeit

Veröffentlicht am Mittwoch 28 April 2010 14:12:40 von madrebel

Eisbrecher_Eiszeit.jpg

Eisbrecher – Eiszeit

01. Böse Mädchen
02. Eiszeit
03. Bombe
04. Gothkiller
05. Die Engel
06. Segne deinen Schmerz
07. Amok
08. Dein Weg
09. Supermodel
10. Der Hauch des Lebens

AFM Records

Vocals - Alexx
Lead Gitarre, Programming - Noel Pix
Gitarre - Jürgen Plangger
Keyboards, Programming - Maximator
Drums, Percussion - René
Bass - Martin Motnik

Nach der kürzlich veröffentlichten Single, haben die süddeutschen Brachialdeutschrocker „Eisbrecher“ jetzt ihr Album nachgeschoben, welches mit etwas mehr als 35 Minuten doch recht kurz ausgefallen ist.
Nun, den geneigten Hörer erwarten diverse tanzbare Kracher, die zwar eher nach „Rammstein“, „Oomph“ etc., auf Drittliganiveau klingen, aber dennoch ihren unterhaltsamen Zweck erfüllen. Flache Texte, stumpfe, dafür recht einprägsame Reimschemata und dazu recht tanzbare Nummern, die in den Szenediskos durchaus ihren Zweck erfüllen werden. „Amok“ ist da definitiv ein derber Kracher. Geht ab wie ein Zäpfchen, hat einen recht geilen Elektrobeat und klingt auf jeden Fall tanzflächenkompatibel. Auch das recht flach kritische „Supermodel“ und „Gothkiller“ dürften ebenfalls Kandidaten für die Tanzareale sein.
Nun, den musikalischen Nobelpreis werden die Jungs gewiss nicht gewinnen, aber für eine kurzweilige Abzappelsession ist diese Scheibe perfekt. Und mehr wollte man garantiert auch nicht.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!