Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

VID/DVD Review: Eat the Rich

Veröffentlicht am Mittwoch 22 Dezember 2004 13:21:30 von madrebel
phpnuke.gif„Meine Damen und Herren, bitte legen sie Messer und Gabel zur Seite. Sie haben soeben den Premierminister gegessen.“
















Eat the Rich


Darsteller: Kevin Allen, Ronald Allen, Dave Beard, Rowena Bently, Angela Bowie, Simon Brint, Rene Bruchet, Les Bubb, Kathy Burke, Katrin Cartlidge, Robert Carwithen, Sean Chapman, Robbie Coltrane, Miles A. Copeland III, Hugh Cornwell, Neil Cunningham, Robert Davis, Neil Dickson, Sandra Dorne, Simon Drake, Adrian Edmondson, Jimmy Fagg, Norman Fisher, Bob Flag, Peter Fontaine, Dawn French, Fran Fullenwider, Adrian Funnell, Joanne Good, Cathryn Harrison, Jools Holland, Lemmy Kilmister, Debbie Lindon, Sue Lloyd, Shane MacGowan, Christopher Malcolm, Rik Mayall, Paul McCartney, Frank Murray, Derren Nesbitt, Daniel Peacock, Alan Pellay, Nigel Planer, Nosher Powell, Avril Rankin, Miranda Richardson, Peter Richardson, Pete Richens, Fiona Richmond, Marika Rivera, Rowland Rivron, Tricia Ronane, Peter Rosengard, Jennifer Saunders, Barney Sharp, Sandie Shaw, Koo Stark, Jonathan Stratt, Ron Tarr, Tim Van Rellim, Rupert Vansittart, Steve Walsh, John Wilson, Terence Wood, Bill Wyman, Eddie Yeoh

Regie: Peter Richardson


Herausgeber: e-m-s


Inhalt:
Kapitel- / Szenenanwahl
Animiertes DVD-Menü
DVD-Menü mit Soundeffekten
Motörhead Special
Originaltrailer (deutsch und englisch)
Bildergalerie


Lange hat es gedauert, dass diese britische Anarchokultkomödie auf DVD herauskam. Doch seit dem 16.12.2004 ist diese Rarität endlich zu kaufen. Viele, die diesen Film suchten, mussten sich mit ausgenudelten Kopien aus dem TV, oder vollkommen überteuerten Videokassetten aus Videothekenrestbeständen begnügen. Nun, dies hat glücklicherweise nun ein Ende.
Zur Geschichte. Die Story beginnt mit „Alex“, einem schwarzen, arroganten und unfreundlich tuntigem Kellner, der aufgrund seines Benehmens aus dem Edelrestaurant „Bastards“ geworfen wird. Vollkommen mittellos, verlassen von allen Freunden landet er auf der Strasse und freundet sich mit „Ron“, einem kräftigen und bärbeißigen Obdachlosen an. Damit beginnt die Story. Getreten von arroganten Sozialamtsmitarbeitern, richten „Alex“ und „Ron“ im Sozialamt ein Blutbad an, flüchten um kurz darauf das Restaurant „Bastards“ zu überfallen. Dort erledigt man erst einmal sämtliche Gäste und das Personal mit Pfeil und Bogen, eröffnet das Restaurant unter dem Namen „Eat the Rich“ neu und wird zu dem neuen Szenetreff für alle reichen und schönen.
Höhepunkte des Filmes sind unter anderem die Auftritte, des faschistischen Innenministers „Nosher Powell“, der sich mit äußerst unorthodoxen Methoden beliebt beim Volk gemacht hat und sich zeitweise benimmt wie die allerletzte Pottsau. Unter anderem ist er sich nicht zu schade die Queen erfolgreich anzugraben, dabei Unmengen Dosenbier zu vertilgen und den einen oder anderen politischen Gegner per Faustschlag seine Meinung zu geigen.
Auch der Kurzauftritt von „Motörhead“ nbei einer Tanzveranstaltung sollte nicht unerwähnt bleiben, indem man eine geil rotzige Fassung von „Dr.Rock“ intoniert.
„Lemmy“ spielt in diesem Film den Handlanger des kommunistischen Spions „Cmdr. Fortune“.
Auch sind die Gastrollen nicht zu verachten. Da rennt mal „Bill Wyman“ von den „Rolling Stones“ als künftiges Filet durch das Bild. „Wendy o Williams“ von den „Plasmatics“ lässt es sich schmecken, „Shane McGowan“ von den „Pogues“ leitet ein Terrorkommando. Ja, selbst „Paul McCartney“ ließ es sich nicht nehmen mitzuspielen.
„Eat the Rich“ ist eine bitterböse schwarze Komödie, die ihresgleichen sucht und durchaus auch einen hintergründigen Inhalt transportiert. Großartiger britischer Humor zum genießen.

Manko an dieser DVD ist jedoch das Bild, dem man das Alter des Filmes anmerkt. Scheinbar wurde es von Video direkt auf DVD kopiert. Auch die Tonqualität ist zeitweise zum davonlaufen.
Es gibt keine Untertitel, lediglich eine englische Tonspur in Stereo.Trotzdem gehört dieser Film in die Sammlung eines jeden Fans britischen Humors.“Motörhead“-Fans werden eh zugreifen. Für selbige gibt es auch ein paar nette Features, diverse Ausschnitte aus Interviews der „Rockthology“Videos, ein Making of.. ihrer aktuellen Platte“Inferno“ und hier und da gibt es im Film auch den einen oder anderen Song der Jungs zu hören.
Der Preis im Laden beträgt zwischen 12€ und 15€ und ist soweit auch in Ordnung.
Bleibt nur noch dieses mit dem Kultspruch des Filmes zu beenden:
„Meine Damen und Herren, bitte lgen sie Messer und Gabel zur Seite. Sie haben soeben den Premierminister gegessen.“
In diesem Sinne, viel Spaß beim gucken.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: Eat the Rich
hätten die lemmys porno auch mal als bonus drauf machen können LOL