Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: EMPTY TREMOR - The Alien inside

Veröffentlicht am Dienstag 30 März 2004 20:45:52 von vampires_angel
Nach 5 Jahren melden sich EMPTY TREMOR wieder zurück.









1. The Alien inside
2. I found you
3. A new World
4. Who you really are
5. Don´t stop me
6. Stay
7. The Love I´ve never had
8. The Alien outside

Line up:
Oliver Hartmann – Lead-and Backing Vocals
Danielle Liverani – Keyboards
Stefano Ruzzi – Drums, Percussions
Dennis Randi – Bass
Marco Guerrini – Lead and Rhythm Guitars

(59:53 min)

2004 Frontiers Records
(www.frontiers.it)

Genre: Progressive Metal

Nach nunmehr 5 Jahren sind ist die italienische Band wieder mit einem neuen Album draußen. Schon zu Beginn muss man erkennen, das hier jede Menge Arbeit und Perfektion dahinter steckt. Klingt alles stark poliert und klar, was natürlich nicht negativ zu beurteilen wäre.

Was ebenso auffällt, ist die rellativ lange Dauer, bis der Gesang einsetzt. Diese Zeit nimmt man sich für sehr viel Keyboard, Gitarren und Drums. Im Grunde wäre es ja auch genial, wenn nicht die meisten Songs davon betroffen wären. Denn dann fängt es an, langweilig zu werden. Zumindest kann man dadurch erkennen, das die Jungs vom „Fach“ sind und ihr Handwerk verstehen.

„The Alien inside“ hat, gesanglich und musikalisch betrachtet, ziemlich gute Passagen, doch auf mich wirkt der Song ein wenig eintönig. Rellativ ruhig wird es bei „I found you“ und „Stay“. Richtige Kracher hab ich aber vermisst. Die einzigsten Songs, die halbwegs schnell und teils kraftvoll sind, wären nach meiner Auswahl „A new World“, Who you really are“ und „The Love I´ve never had“. Wobei letzteres durch anständige Riffs und Tempo mein Favorit wäre.

Wer also die Band kennt und den Stil mag, kann sich das Album sicher ohne Bedenken zulegen. Aber mir persönlich ist es zu seicht und eintönig. Zu lange Dauer vom Anfang eines Liedes bis zum Einsatz des Gesangs, sehr Keyboard-lastig, und für mich zu wenig grandiose Parts. Schade.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!