Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: EISREGEN - Blutbahnen

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 23 April 2007 21:22:13 von endless_pain
Auftakt: Eine kleine Schlachtmusik
Eisenkreuzkrieger
Im Dornenwall
Ein Hauch von Räude
17 Kerzen am Dom
Blutbahnen
Alphawolf
Frischtot
Schlachthaus-Blues
Zurück in die Kolonie
Schneuz den Kasper!

(56:08 min)

www.fleischhaus.de
Massacre Records

Line-Up:
M. Roth - alle Vocals
Yantit - Puls
Bursche Lenz - Vier- & Sechssaiter
DF - Tastenwelt


Endlich, die Extrem-Metaller mit Chart-Ambitionen aus Thüringen melden sich mit ihrem nunmehr sechsten Full-Length-Werk „Blutbahnen“ zurück.
Nach einem orchestralen Intro geht’s dann gleich in typischer Eisregen-Manier los. „Eisenkreuzkrieger“ und „Im Dornenwall“ ballern richtig fett aus den Boxen und machen die kleinen „Sünden“ die Eisregen auf Hexenhaus verbrochen haben, wieder wett. Auch „Frischtot“, „Zurück in die Kolonie“ und „Schlachthaus-Blues“ sind typische Eisregen-Songs wie man sie kennt. Jedoch werden bei manchen Songs zu oft cleane Gesangspassagen eingesetzt, die etwas befremdlich wirken. Der (in meinen Augen) negativste Punkt ist bei „ 17 Kerzen am Dom“ erreicht. Hier setzt sich die Band mit dem Amoklauf von Erfurt auseinander. Die Gesangspassagen sind so was von schräg, dass man hier nur durch den Refrain erinnert wird, welche Band hier am Werk ist. Zum Glück handelt es sich hierbei um den einzigen Ausrutscher und man wird mit dem balladesken Titeltrack wieder entschädigt.
Blutbahnen ist wieder ein solides Werk von Eisregen, aber dass es das beste Album der Band ist, wie es so schön im „Beipackzettel“ der Promo-CD heißt, kann ich nur bedingt unterschreiben. Musikalisch zeigen sich die Musiker gereifter, jedoch die Experimente mit dem cleanen Gesang sind dann doch Geschmackssache. Für Fans besteht wie bei jedem Album Kaufpflicht, wer jedoch mit Eisregen noch nie was am Hut hatte, sollte auch hier wieder die Finger davon lassen.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Ist...
nicht das neuste Album grundsätzlich immer das Aaaaallerbeste, was eine Band je veröffentlicht hat?!  Auch wenns ein paar Monate später nicht mehr so ist  ;). Mich würden ja glatt mal ein paar Textauszüge interessieren , ob Eisregen wieder versucht mit auf ultramegabösperfide gequälten Texten zu provozieren (verkauft sich schließlich prima und hat schon in so manchem Kinderzimmer die Alten fein geschockt).  Also texte für Claudi oder nicht *schmunzel* LG ZoZi