Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: ECLIPSE - Second To None

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 21 April 2004 19:45:14 von Zombie_Gecko
Vor 20 Jahren war Schweden eher für Hard Rock. Bekannt als für Death Metal. Ob Eclipse diese Zeiten wieder heraufbeschwören wage ich zu bezweifeln…







01. Always Standing
02. All I Do
03. Second To None
04. Streets Of Gold
05. I`ll Ask For You
06. Nothing Between Us
07. Road To Forever
08. Body And Soul
09. Light Of Day
10. Season Of Life
11. Better World

(40:30 min)


2004 Frontiers Records (www.frontiers.it)


Line Up:
Erik Martensson - Vocals & Guitar
Magnus Henriksson - Lead & Rhythm Guitar
Magnus Ulfstedt - Drums
Fredrik Folkare - Bass



Discographie:
The Truth & Little More (2001
Second To None (2004)



Das Info verweist auf Bands wie Talisman und Europe. Aber die haben ihre Hoch-Zeiten schon eine ganze Weile hinter sich, und außer mit „The Final Countdown“ (und auch damit nicht mehr…) kann man wohl noch jemand mit der Musik großartig begeistern. Und daran krankt auch das zweite Album der Schweden Eclipse: hier hat man wirklich alles schon bis zum x-mal gehört, und Fans von melodiösem Hard Rock dürften im Grunde genommen Scheiben wie „Second To None“ schon mehr als oft genug daheim haben. Einen Hit wie den finalen Countdown sucht man auch vergebens, und so läuft „Second To None“ einfach am Hörer vorbei und bleibt leider überhaupt nicht hängen. Eigentlich unverständlich, spielen die Herren Musiker doch nebenbei auch noch bei den bereits erwähnten Europe, Talisman und Yngwie Malmsteen, dessen Keyboarder Mats Olausson hier auch die Tasten übernommen hat. Die zweifellos vorhandene Erfahrung schlägt sich dann im wirklich guten Sound und natürlich dem technischen Niveau nieder, im songwriterischen Bereich liefert man aber leider nur vorhersehbaren Durchschnitt ab, wenngleich man sich wenigstens bemüht ein paar neue Elemente mit einzuflechten. Damit mich niemand falsch versteht – Eclipse sind nicht schlecht, ich kann mir nur nicht vorstellen, wer das noch braucht…

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!