Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Dying Fetus - War of Attrition

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 13 Februar 2007 17:20:54 von madrebel
1. Homicidal Retribution
2. Fate of the Condemned
3. Raping the System
4. Insidious Repression
5. Unadulterated Hatred
6. Ancient Rivalry
7. Parasites of Catastrophe
8. Obsolete Deterrence

Relapse Records

John Gallagher: Guitar, Vocals
Sean Beasley: Bass, Vocals
Mike Kimball: Guitar
Duane Timlin: Drums

Es ist ja nun schon vier Jahre her, das sich “Dying Fetus” zum letzten Mal in der Öffentlichkeit gemeldet haben und ihre Fans hatten eine echt lange Wartezeit zu überbrücken.
Nun, „War of Attrition“ ist nun endlich da und dürfte dem geneigten Maniac durchaus das eine oder andere geifernde Lächeln ins Gesicht zaubern. Der Vierer um Frontsau „John Gallagher“ spielt mal wieder auf technisch hohem Niveau, ballert eine Granate nach der anderen raus und lässt in den knapp 39 Minuten nichts anbrennen. Leider ist trotz aller Brutalität und Härte, die Abwechslung völlige Mangelware. Viel zu ähnlich klingen die acht Stücke und viel zu gleichförmig sind die Ideen. Um es ganz einfach zu formulieren. Es ballert zwar auf einen zu, aber leider auch einfach vorbei und wenn man hinterherschaut sieht man zwar eine heftige Staubwolke, aber die legt sich sehr rasch wieder und man denkt sich, war da was?
Nun, schlecht ist das Album keineswegs,technisch brillant, einfach brutal und auf den Punkt, aber leider fehlen die Höhepunkte und Knaller, die man sofort wieder erkennt. Somit hat der sterbende Fötus zwar ein gutes Album hingelegt, aber leider nur eines, was nur für die ganz ausgeflippten geeignet ist. Mainstream werden die Jungs zwar nie werden, aber ein echter Knaller wäre doch wünschenswert gewesen. So bleibt allenthalben ein gutes Album, was allerdings niemandem wehtut.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 2 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
luft raus ?
Also ich frag mich ob bei den leuten die Luft irgendwie raus ist ? Im mein das Album is sicherlich ordentlich aufs Maul, aber wie schon im Review gesagt ist es sehr ähnlich alles. Also mich langweilt das Album irgendwie und da kann es noch so brutal sein !
Dying Fetus
Also ich hab mir das Album sofort zugelegt. Man hat lange nicht von den Jungs gehört. Aber das Album ist einfach kracher! So ziemlich die einzigste Death Metal/Grindcore Band die ich höre, aber sie verwundert mich immer wieder!!!!Das Album kommt wie immer im Brutalen Style hin und dürfte den DF hörern auch sicher wieder gefallen!