Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Dritte Wahl - Gib Acht

Veröffentlicht am Montag 22 November 2010 17:50:56 von madrebel

drittewahl.jpg

Dritte Wahl - Gib Acht

1.Gib Acht!
2.Das sieht gut aus
3.Wo ist mein Preis?
4.Ich bin dafür
5.Keine Angst
6.Alles wird gut
7.Alles für den Wind
8.Fliegen
9.Mama, hol’ den Hammer
10.Aufhör’n kann ich gut
11.Ich bin’s
12.Morgen schon weg
13.Singles (Junge Frau zum Mitreisen gesucht)
14.Danke
15.(Obacht!)
16.(Pro Rapid)

Dritte Wahl Records/Soulfood

Gunnar - Gitarre, Gesang
Stefan - Bass, Gesang
Krel – Schlagzeug

Über Dritte Wahl noch viel zu schreiben, lohnt sich eigentlich nicht. Denn wer Punkrock und intelligenten deutschsprachigen Rock hört, kam in den letzten 22 Jahren an den Rostocker Punks einfach nicht vorbei.
Nun ist nach fünf Jahren endlich ihr achtes Album mit dem bedeutungsschwangeren Namen „Gib Acht“ auf den Markt gekommen und schon die ersten Klänge und Textfragmente lassen darauf schließen, dass die Jungs sich richtig Mühe gegeben haben, ein richtig fettes Album aufzunehmen.
Und so beginnt das Album direkt mit dem Titeltrack, der es textlich echt in sich hat und durchaus zum nachdenken anregt. Aber das konnten die Jungs ja schon immer. Und in die gleiche kerbe schlagen auch Stücke wie beispielsweise „Wo ist mein Preis“ und das sehr ironische „Ich bin dafür“. Sehr emotional geht es in „Fliegen“ zur Sache. Das Gefühl, was sich dort gewünscht wird, hatte wohl schon jeder von uns. Einfach mal fliegen und den ganzen Mist hinter sich lassen. Unglaublich emotional und tiefgehend ist „Ich bin´s“. Eines der völligen Highlights des Albums.
Doch bei allem Ernst darf auch der Spaß nicht zu kurz kommen. Und so gibt es mit „Für den Wind“ eine amtliche Pogonummer, die insbesondere durch die Dudelsackeinlage von Cultus Ferox bereichert wird. Eine supergeile Mitgrölnummer dürfte auch das alte Kinderlied „Mama, hol´den Hammer“ sein. Geht richtig gut ab.
Und auch sonst hat es sich gelohnt, fünf Jahre zu warten. „Gib Acht“ ist ein wirklich großes und sehr abwechslungsreiches Album, welches keinerlei Ausfälle zu verzeichnen hat. Dazu gibt es noch netten Besuch von u.a. den Skatoons und Cultus Ferox.
Wer also dieses Jahr noch unbedingt eine richtig geile deutschsprachige Punkscheibe braucht, sollte sich für dieses Album entscheiden. Da macht ihr nichts verkehrt.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!