Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Dragonsfire - Visions of Fire

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 10 Januar 2009 14:10:54 von madrebel
Dragonsfire – Visions of Fire

1. Devil's Road
2. Wings of Death
3. Dragonsfire Rockxxx
4. Burning For Metal
5. Rebelion - The Kingdom Of Heaven
6. The Defendant
7. Shine On
8. The Other One
9. Oath Of Allegiance

Pure Steel Records

Vocals & Bass: Thassilo Herbert
Guitars: Matthias Bludau
Guitars: Timo Rauscher
Drums: Jan Müller

Erst seit 2005 gibt es “Dragonsfire” aus Hessen und bislang kann man nur mit einem ersten Demo und eben diesem ersten Album aufwarten. Auch in der Bandgeschichte gab es schon einige Fluktuationen. So ist Fronter Thassilo Herbert der zweite Sänger der Band, da sein Vorgänger Peter Kalabis eigene musikalische Pläne verfolgte, die wohl nicht unbedingt zusammenpassten.
Nun, nichtsdestotrotz hat man sich in der Zeit nicht rar gemacht. So gab es diverse Open Air Gigs, wie auf dem Summernight Open Air oder dem Festival der Hard´n ´Heavys in Euskirchen bei Köln. Auch kann man auf Supportgigs mit u.a. „Rebellion“ und „Wizard“ zurückgreifen.
Nun, genug davon. Musikalisch bietet das Hessenquartett traditionellen Heavy Metal, der völlig unkommerziell und ehrlich durch die Boxen rauscht. Zwar hier und da etwas stumpf, platt und plakativ. Aber dafür mit viel Herz und Seele. So gibt es hier einige echte Kracher, die wie z.b. :“ Dragonsfire Rockxxx“, „Burning for Metal“ und „Wings of Death“ durchaus für Begeisterung sorgen dürften. Natürlich wird hier mit Klischees gespielt, wie mit Legosteinen im Kindergarten. Aber mal ehrlich, wen juckt das wirklich? Die Musik macht richtig Spaß, ist partytauglich und dürfte auch live für viel Stimmung sorgen. Und das ist ja wohl das wichtigste. Zwar gibt es gewiss noch einige Baustellen, die ausbesserungswürdig sind, aber im Großen und Ganzen sind „Dragonsfire“ eine Band, die noch von sich hören lassen wird. Gutes Debüt.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!