Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Down 20.05.06 / Köln Live Music Hall

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 22 Mai 2006 23:44:26 von madrebel
phpnuke.gifWas für ein Abend. Was für Emotionen, welch eine Stimmung und welch ein Feeling. Es ist beinahe nicht in Worte zu fassen, was hier heute Abend los war, aber ein Versuch ist es wert.










Down 20.05.06 / Köln Live Music Hall


Down spielten das zweite und letzte von eben zwei Deutschlandkonzerten, man hatte in Hamburg am Vorabend schon gut abgeräumt und nun war Köln an der Reihe. Die Live Music Hall war schon länger vollkommen ausverkauft und schon 45 Minuten vor Beginn des Gigs gab es kaum eine Möglichkeit durch die Halle zu kommen, denn schon zu diesem Zeitpunkt war die Halle bis in die letzte Ecke gefüllt.
Nach einer längeren Videosession über Leinwand mit u.a Motörhead und Led Zeppelin, diversen Bandblödeleien ging es dann los.
Kirk Windstein, Pepper Keenan, Rex Brown, Jim Bower und Phil Anselmo betraten unter lautem Jubel die Bühne und danach gab es anderthalb Stunden etwas, was man als nichts anderes als einen kollektiven Orgasmus beschreiben kann.
Die Jungs hatten eine Spielfreude, die ihresgleichen suchte, Phil Anselmo war verdammt gut drauf, suchte den Kontakt und spielte auch mit dem Publikum. Sympathische Ansagen paarten sich mit einer Hingabe und Ausdruck, die hier ihresgleichen suchte.
Dazu ließ die Setlist fast keinerlei Wünsche offen und hinterließ nicht nur einmal staunende Münder. Insbesondere „Jail“ wurde geradezu mit einer magischen Intensität zelebriert und der Rausschmeißer „Bury me in Smoke“ entwickelte sich von Sekunde zu Sekunde zu einer Dampfwalze, die einfach alles niederrollte.
Das Publikum feierte einfach jede Sekunde ab und die Stimmung war unbeschreiblich. Selten erlebte man bei einem Konzert einen solchen nonverbalen Dialog zwischen Band und Publikum. Einfach unglaublich.
Die Ansage, dass man die Stimmung total geil fand und man wiederkommen wolle, fand hohen Anklang und es ist zu hoffen, dass es keine hohle Phrase bleibt.
Nach etwas mehr als 90 Minuten endete dann auch dieses Konzert und jeder Besucher ging in dem Bewusstsein, etwas ganz besonderes und einzigartiges erlebt zu haben.

Setlist:
Lysergic Funeral Depression
Lifer
Ghosts along the Mississippi
Loosing all
Learn from My Mistake
Rehab
Underneath everything
Temptations Wings
Theres Something on My Side
Lies (I Dont Know What They Say But...)
Eyes of the South
Swan Song
Jail
New Orleans Is a Dying Whore
Stone the Crow
Bury Me in Smoke


madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!