Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Down - Over the Under

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 20 September 2007 17:46:17 von madrebel


01. 3 Suns and 1 Star
02. The Path
03. N.O.D.
04. I Scream
05. On March The Saints
06. Never Try
07. Mourn
08. The Tides
09. His Majesty the Desert
10. Pillamyd
11. In The Thrall Of It All
12. Nothing In Return

Roadrunner Records

Gesang - Phil Anselmo
Gitarre - Pepper Keenan
Gitarre - Kirk Windstein
Schlagzeug - Jimmy Bower
Bass - Rex Brown

Fünf Jahre, nachdem „Down“ ihr zweites Album „II - A bustle in your Hedgerow“ herausgebracht haben, kommt nun endlich das langersehnte dritte Album raus und eines kann man schon von Anfang an sagen. Was die Jungs hier aufgenommen haben, ist der absolute Oberhammer. Nun, in den vergangenen fünf Jahren ist sehr viel im Umfeld passiert. Der Mord an „Dimebag Darrell“, die Hurrikankatastrophe „Katrina“ und einiges anderes, was sich im gesamten Album niederschlägt.
Nun, und von der ersten Sekunde an donnert das Album mit unglaublichem Druck aus den Boxen. Extrem heavy, druckvoll und das mit einer Brillanz die ihresgleichen sucht.
Die Gitarrenarbeit drückt einem die Tränen in die Augen, besonders „Pepper Keenan“ und „Kirk Windstein“ erfüllen die Songs mit einem Leben und einer Energie, die einfach der helle Wahnsinn ist. Auch klingen der Bass von „Rex Brown“ und das Drumming von „Jimmy Bower“ so was von dermaßen fett aus den Boxen, dass man fast wie erschlagen in der Ecke liegt. Und über allem thront das unglaublich mächtige Organ von „Phil Anselmo“. Voller unbändiger Energie, Rauheit singt sich das alte Raubein durch die zwölf Songs und gibt den Stücken dadurch eine eigene Lebendigkeit und Seele.
Die Platte ist nur von Höhepunkten gesäumt, indem ganz besonders Stücke wie das endgeile „March of the Saints“, das sehr druckvolle „Never Try“, die recht entspannte und bekiffte Kurznummer „His Majesty the Desert“ und das unglaublich geniale „Nothing in Return“ hervorstechen.
Besonders letzteres ist so extrem intensiv und kraftvoll und mit soviel Seele behaftet, dass man jetzt schon sagen kann, Klassiker. Etwas anderes kann man zu diesem Stück einfach nicht sagen.
„Over the Under“ ist ein Metalalbum der absoluten Oberklasse und dürfte schon jetzt ein absoluter Meilenstein im Genre darstellen. Völlig geniales Album, was nur schwer zu toppen sein dürfte.
Fazit: Dieses Album ist eine Göttergabe. Absolut großartig !!!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!