Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Dogs n Bones - Dirty Fuckin Loud

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 12 Oktober 2006 16:09:54 von madrebel
Dogs n Bones kommen aus Italien, existieren seit 2004 und haben sich dem guten alten Streetrock verschrieben.











Dogs n Bones - Dirty Fuckin Loud


01 - Hard To Say No
02 -Give Me A Reason
03 - Ka Boom
04 - I Hate you
05 - Never Seen Before
06 - Dogs n Bones
07 - All We Need
08 - Smell of Death
09 - God of Rock


My Graveyard Productions


Seven – Vocals
Dr.Rock – Guitar
Hellcat – Bass
Old Boy – Drums


Und wenn man diese Scheibe hört, dann weiß man eines, hier soll nur jenes getan werden, Bier gesoffen, abrocken mit der Pommesgabel in der Hand, Tierreste gegrillt und ein paar lecker Mädels abgeknutscht. Nun, Dirty fuckin Loud ist der perfekte Fetensoundtrack für heisse Sommer und Herbstabende irgendwo draußen. Da klingt Spielfreude durch, ein gehöriger Kick-Ass-Faktor und verdammt viel Attitüde. Frontmann Seven ist zwar kein Gesangskünstler, aber er hat Whisky in der Stimme und Hoden aus Eisen. Auch der Drummer ballert in die Runde hinein, wie es sonst nur Animal aus der Muppetshow macht.
Die Songs tun dazu ihr übriges. „Ka Boom“, Nomen est Omen sage ich da nur, „I hate you“ und „God of Rock“, alles Songgranaten, die auf jeder Party für Stimmung sorgen dürften.
Man merkt, die vier Italiener haben richtig Spaß an den Backen und das hört man auch. Daumen hoch für diese CD.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!