Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Powermetal

Zur Meinung von Vampster

Zur Meinung von Metalglory

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Divine Noise Attack - Torn Apart

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 14 Dezember 2006 17:51:07 von madrebel
Aus Braunschweig kommen die vier Grinddeather, die uns mit “Torn Apart” ein echt cooles Debüt hinlegen.

Trackliste:
1. Soulless Something
2. Collapse
3. Worthless Creation
4. Diabolical Masterpiece
5. Killing Spree
6. Planets Nature
7. FuckOFF
8. Minatory Madness
9. Reign of Pain
10. Good Bye
11. Disgust
12. Inferno


MDD/Black Attack

Line-Up:
Schulle - Brutal Voice Artizt
Thomas - Rhythm & Lead Distortion Sounds / Vocal Chord Martyr
Christian - Overdrive Bass Pressure / Backing Vocals
Claas - Atomic Blastbeat Clockwork


Fette Riffs, brutale Blastbeats und ein extrem cooler Shouter und dazu 12 saucoole Nackenbrecher, die sich vor den großen nicht verstecken brauchen. Das „Cannibal Corpse“ und „Obituary“ zu den Faves der Braunschweiger Sickos gehören, lässt sich nicht verleugnen, aber das macht auch nichts, denn die Jungs haben wirklich Spiellaune, geben Gas und grinden die Hütte. Zwar ist das nichts neues und originell ist die Truppe schon mal gar nicht, aber live dürften „Warhead“, „Scum“ oder auch „Fields of Starvation“ für so manchen Moshpit sorgen.
Coole Scheibe !!!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!