Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Discreation - Withstand Temptation

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 14 Juli 2010 17:36:20 von madrebel

discreation.jpg

 

Discreation – Withstand Temptation

1. Liberation
2. Rust
3. Virgin Mother
4. Breeding Terror
5. Set The Memories Ablaze
6. Worth Fighting For
7. Captured And Freed
8. Symphony Of Broken Bones Pt.1
9. Symphony Of Broken Bones Pt.2

SAOL

Kai Müller-Lenz - Vocals
Sebastian Schilling - Guitars
David Hübsch - Guitars
Peter Frick - Bass
Michael Winter – Drums

Nicht erst seit gestern lärmen „Discreation“ aus Hessen durch den todesmetallenen Underground und diverse Veröffentlichungen können sich die Jungs auch schon in ihre Vita notieren. Dazu kommen noch diverse Gigs mit bekannten Namen. Seien es „Belphegor“ oder auch „Amon Amarth“, um nur derer zwei beim Namen zu nennen.
Nun, der Fünfer bietet Death Metal mit einem fetten melodiösem Touch, welcher allerdings alles andere als ein Weichmacher des Sounds ist, sondern sich perfekt in die Dampfwalze integriert. Denn was die Jungs da bieten ist echt Geknüppel auf höchstem Niveau, der jeden Anhänger extremer Klänge anerkennend mit der Zunge schnalzen lässt.
Die ganze Band bewegt sich in knapp 40 Minuten auf einem durchgehend hohem Niveau, was schon solche Kracher wie „Rust“ und „Virgin Mother“ eindrucksvoll unterstreichen. Highlight jedoch ist der Zweiteiler „Symphony of Broken Bones“, der im ersten Teil ruhiger und gediegener daherkommt, um dann, wie ein ausgehungertes Raubtier, dem geneigten Hörer im zweiten Teil sämtliche Innereien aus dem Körper reißt.
Und bei „Set the memories Ablaze“ singt noch „Disbelief“-Fronter Jagger mit.
Also, alles in allem ein echt fettes Stück Todesblei, was sich mal wirklich lohnt.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!