Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Dimension Zero - This is Hell

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 19 November 2003 22:00:20 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Bloody_Vampire mitgeteilt
Hell Yeah!!!!! Die Schweden haben ein neues Death Thrash Feuerwerk abgefeuert das sich keiner von euch entgehen lassen sollte..... Falls ihr die scheibe also noch nich euer eigen nennen könnt...... Schnell zum Hänlder eure Vertrauens übersiedeln
Discography:
1997 Penetrations from the lost world
2002 Silent Night fever
2003 This is hell

Members:
Jocke Göthberg- Vocals
Hasse Nilsson - Drums
Jesper Strömblad- Bass
Daniel Antonsson- Guitars

Label:
www.regainrecords.com
Dimension Zero:

This is Hell

Tracklist:
1.The introduction to what it is
2.Dimension Zero
3.Immaculate
4.Blood on the Streets
5.Into and out of subsistance
6.Final Destination
7.Amygdala
8.Killing my Sleep
9.This Light

10.Di`l Minores

This is heeeeeeeellll! Dies sind auch die ersten Worte die mir zum neuen Machtwerk der Allstar Schweden einfallen. Die Stücke glänzen allesamt durch ihre durchaus eingängigen Riffs und durchdachte Ausarbeitung. Die Band kann wirklich in einer geilen Art und Weise mal richtig den Knüppel aus dem Sack lassen, jedoch sind auch manche der (wenigen) im Midtempo gehaltenen Songteile wirklich richtig ordentlich gelungen. Den Part hinter dem Mikro hat natürlich wie auch schon beim Vorgänger und Erstlingswerk "Silent Night Fever" der ex-Marduk Shouter Jocke Göthberg übernommen. Und dieser maltretiert sein Stimmorgan wieder mal richtig ordentlich. Er kreischt und schreit das einem hören und sehen vergehen. Auch die Gitarrenarbeit kann sich durchaus sehen lassen. Die beiden Gitarreros zeigen allen das sie wirklich zum besten gehören was die heutige Death/Thrash Szene im Moment zu bieten hat. Sie daddeln ihre Songs wirklich in einer Art und Weise herunter die nichts mehr zu Wünschen übrig lässt. Die Produktion ist auch wirklich sehr geil ausgefallen und lässt nicht wie bei anderen Genre-Kollegen einige Wünsche offen. This is hell knallt wirklich ohne Ende wobei mir hier schon das zweite Stück "Dimension Zero" feuchte Träume beschert. Die absoluten Highlights dieser Platte sind aber wirklich der Smasher "Into and out of Subsistance", bei dem der refrain wirklich vorbildlich gelungen ist. Jedoch ist mein Lieblingsstück dieser Hölle der wirklich kein Metalhead der etwas auf sich hält entkommen kann das wirklich superbe "Killing my Sleep". Jedoch und das ist schon eine Leistung die man der Band sicher der Band ganz hoch anrechene muss besteht das Album nur aus Hits und nicht aus irgednwelche Lückenfüllern. Wo ihr Etslingswerk "Silent Night Fever" an manchen Stellen noch etwas durchschnittlich klang hat die Truppe ordentlich getüftelt und wirklich fast alle Fehler ausgemerzt. Nur die Abschiedsworte des ehemaligen Gitarristen Glenn Ljungström im Beipacktext zeugen nicht gerade von großer Klasse aber wie gesagt sowas muss jeder selbst wissen. Abschließen kann man nur sagen, wem Arch Enemy oder andere Melodic Kapellen bisher zu soft waren sollte unbedingt die Schweden antesten. ABSOLUTE KAUFEMPFEHLUNG


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!