Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Dies Irae - Sculpture of Stone

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 29 Juli 2004 20:27:01 von madrebel
Priest schrieb :Bei ihrem neuesten Album - dass am 19. Mai bei Metal Mind Productions erschien - blastern die 4 polnischen Death Götter ihre Blasphemie nahezu mit einer Freude heraus, die einem Deather das Herz aufgehen lässt.







Dies irae – Sculpture of Stone


1. Beyond All Dimensions
2. The Hunger
3. Unrevealed By Words
4. The Art Of An Endless Creation
5. Trapped In The Emptiness
6. The Plague
7. The Oceans Of Filth
8. The Beginning Of Sin
9. Sculpture Of Stone


Empire Records


Novy: vocals, bass (ex-Behemoth (Pol), ex-Devilyn, Vader)
Mauser: guitar, vocals (Vader)
Jacek Hiro: guitar (Sceptic, Decapitated (Pol))
Doc: drums (ex-Moon, Vader, Slashing Death)


Bei ihrem neuesten Album - dass am 19. Mai bei Metal Mind Productions erschien - blastern die 4 polnischen Death Götter ihre Blasphemie nahezu mit einer Freude heraus, die einem Deather das Herz aufgehen lässt. Der Sound ist insgesamt an sich schön fett, wie man es auch von den neueren Vaderscheiben gewohnt ist. Die Songs bewegen sich zwischen Slow, Mid und Fasttempo - selbst Blastpassagen lassen sich auf diesem Hammeralbum finden. Gitarren, Bass und Drums hämmern hier gemeinsam als eingespieltes Death-Team gegen den Herrn und rufen mit allen 9 Songs jeweils erneut auf in die Moshpit zu steigen und einfach nur abzugehen. Schlichtweg ein abgerundetes Album auf dem alles zu finden ist was eine gute Deathband zu bieten haben sollte. Die wechselnd aggressiven Grunz- und Kreischvocs von Novy und Mauser runden das ganze wegpustende Deathgebilde noch ab. Stilistisch lässt sich Dies Irae durchaus mit Vader, Six Feet Under und teilweise Cannibal Corpse vergleichen. Dies Irae wissen diese verschiedenen Stile gekonnt unter einen Hut zu bringen / mit ihrem Können zu vereinen und somit ein Ganzes zu erzeugen dass durchaus überzeugen kann. Ein Album dass einfach nur für jeden Deather zum Bangen einlädt und die Moshpit-Lust wieder auf einen nahezu unerreichbaren Höhepunkt steigen lässt. Jeder Death Metaller der etwas auf sich hält wird zwangsweise an dieser Gruppe nicht vorbeikönnen.

Klasse Leistung Jungens, weiter so!

PrIest


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!