Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Die Apokalyptischen Reiter - Samurai

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 17 November 2004 21:44:51 von madrebel
Endlich ist es soweit, die Reiter haben ein neues Album aufgenommen und einen absoluten Kracher dazu.










Die Apokalyptischen Reiter – Samurai


1. Wahnsinn
2. Eruption
3. Rock n Roll
4. Silence of Sorrow
5. Der Teufel
6. Reitermaniacs
7. Barmherzigkeit
8. Per Aspera Ad Astra
9. Lazy Day
10. Die Sonne scheint
11. Roll My Heart
12. Hey-Ho
13. Northern Lights


Nuclear Blast


Fuchs - vocals, guitars
Volk-Man - bass, screams
Pitrone - guitars
Dr. Pest - keyboards
Sir G. - drums


Endlich ist es soweit, die Reiter haben ein neues Album aufgenommen und einen absoluten Kracher dazu. 13 Stücke haben es auf „Samurai“ geschafft und jedes einzelne ist ein Knaller auf seine Art. Angefangen mit „Wahnsinn“, dessen Refrain mich persönlich sehr beeindruckt hat, „Lass uns unseren Wahnsinn leben, der Phantasie ein Stelldichein geben, lass uns das Himmelreich auf Erden leben - das Universum aus den Fesseln heben". Geiler kann man ein Album ja wohl kaum einleiten. Danach folgt mit „Eruption“ ein Song, der durchaus als Nu-Metal bezeichnet werden könnte, aufgrund seiner Spielart. Und genau das ist es, weswegen mich diese 5 Irren aus Apolda immer wieder faszinieren. Man weiß nie, was sie als nächstes machen, sie überraschen immer wieder und lassen ihre Musik nie langweilig oder vorhersehbar werden. Warum sonst ein Stück wie „Lazy-Day“, was mit seinen Reggaerhythmen schon wie Sonne, gute Laune und gerauchten Gras klingt ? Oder im Gegenzug dazu „Der Teufel“. Eine knallharte Death Metal Granate, die jeden Headbanger glücklich machen dürfte. Oder das schon sehr chillige „Northern Lights“. Ein Stück was unmetallischer nicht sein kann, aber unheimlich beruhigend wirkt und dazu entspannt. Natürlich hat man mit „Reitermaniacs“ wieder eine der bandüblichen Hymnen kreiert, die auch den alten Fans zusagen könnte.
„Samurai“ ist ein Album, was insbesondere dem aufgeschlossenen Metalhörer mehr als nur gefallen sollte und auch der eine oder andere Alternative-Fan sollte mal ein Ohr riskieren. Die apokalyptischen Reiter haben wieder mal ein Ausnahmealbum geschaffen, was vor ironischem Augenzwinkern, geilen Songs, tollen Texten nur so strotzt.
Absolutes Spitzenalbum !!!

Madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: Die Apokalyptischen Reiter – Samurai
Naja... als Reitermaniac der ersten Stunde hab ich da gemischte Gefühle. Auf der einen Seite bin ich positiv ueberrascht - auf der anderen aber auch nur weil "Have a nice trip" meine Erwartungshaltung bei den Reitern sehr gedämpft hat. Von der Platte war ich eher enttäuscht und hätte es sie nicht gegeben, wäre ich jetzt von "Samurai" enttäuscht. So aber ist Samurai doch wesentlich besser als ich befürchtet hätte. Das die Reiter sich vom Stil der ersten 2, 3 Scheiben verabschiedet haben hab ich mittlerweile akzeptiert und so gesehen ist es schon ne gute Platte. Mich nervt aber auf jeden Fall der Rammstein-artige cleane Gesang der sich auf der letzten und der aktuellen Platte immer mehr einschleicht...

Tschuess, Pascal