Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Die Apokalyptischen Reiter - Cerberus - Solingen / Cobra

Veröffentlicht am Dienstag 23 März 2004 16:22:27 von madrebel
phpnuke.gifFreitagabende sind was tolles. Man erlebt vieles, man sieht überraschendes und man erlebt denkwürdiges. Das ist eine wirklich bemerkenswerte Sache, denn das erlebt man nicht jeden Tag.


Die Apokalyptischen Reiter - Cerberus - 19.03.2004


Solingen / Cobra


Dieses jedoch erforderte Geduld am Eingang. Denn die Türen sollten um 20:00h öffnen, taten dieses aber erst 20 Minuten später und der arrogante Türsteher gab weder Tickets noch Stempel. Und auf meine Frage, weswegen gibt es denn keine Stempel sagte er, das man doch alles drinnen hätte und blickte jeden Besucher an, als würde er ihm gerne eine reinhauen. Unsympathischer Geselle.
Nun, nach dem ersten Bier ging es dann auch langsam los. Die Uhr lief, der Zeiger rückte auf 21:00h vor und es begann. Aber was begann da ?
Nun, 3 böse aussehende langhaarige Gesellen betraten die Bretter und in einem fast unverständlichem Soundbrei ertrunken, erklärte der Fronter, dass die Schlagwerkerin der Höllenhunde fehlte. Begründung war, das die nette Klöppeldame sich gen Mexiko gemacht hat, um dort ihren Freund zu ehelichen, wobei ersteres stimmt und das letzte wohl eher Spekulation war und eigentlich auch vollkommen egal ist. Wie dem auch sei, sowas kann ja passieren, es sei der Dame gegönnt und man kann zur Not auch einen Drumcomputer nehmen. Der klingt zwar scheiße, aber in der Not frisst der Teufel nun mal Fliegen und da man hier ja auch dem Luzi huldigte, passte das ja. Aber weswegen teuer Geld für ein solches Gerät hinlegen, wenn Discountmärkte an jeder Ecke stehen und da gewisse Hilfsmittel feilbieten, die es genauso bringen.
Gesagt, gekauft, getan. Drumparts im Proberaum aufgenommen, auf Rohling gebrannt und mitgenommen. Anlage auf die Bühne, Vorhang bleibt verschlossen und ab geht´s. Nun, Cerberus spielten daraufhin einen Gig, der wirklich denkwürdig war. Es wurde böse geschaut, man war ja auch in den Tuschkasten gefallen, böse gespielt. Sonst wäre es ja auch kein Black Metal und, es wurde nach jedem Stück hinter den Vorhang gegangen, um die CD an und wieder auszuschalten. Dieses wirkte auf die meisten Besucher äußerst belustigend und viel tanzten wahlweise Walzer, Foxtrott oder ähnliches, besorgten sich Hopfensaft und hatten wirklich Spaß an dieser schwarzmetallischen Realsatire. Um ehrlich zu sein, es war das absolut peinlichste, was ich je auf der Bühne gesehen habe. Allerdings, wenn man es wiederum vom schwarzblechernen Standpunkt betrachtet, war es sehr kreativ und definitiv Underground. Nichtsdestotrotz hat sich hier eine eigentlich ganz gute Black Metal Band tierisch zum Affen gemacht und sich selbst alles andere als einen Gefallen getan.
Andererseits, wenn man daran zurückdenkt und das mit anderen Besuchern wieder Revue passieren lässt, wird es definitiv viel Hohn, Spott und lautes Gelächter geben.
Die Pausenmusik war dann stimmungsvoller als die Band davor. Denn es wurde die Musik von der Biene Maja, Pippi Langstrumpf, Pinocchio, Tom und Jerry und viele andere Klassiker des Kinderfernsehens gespielt. Da gingen die Leute schon mehr ab.
Nun, um exakt 21:50h betraten dann die Reiter die Bühne, ohrenbetäubender Jubel, Reitergeschrei und es ging los mit „Seid willkommen“ und „4 Reiter stehen bereit“. Die Menge tobte, jubelte, moshte und pogte , es ging der Bär ab. Aber bei Songs vom Schlage wie „Iron Fist“, „We will never die“, „Ride on „ , „Kleiner Wicht“ , „Human End“ oder „V.A.D.E.R“ auch kein Wunder. Wenn man dann noch die „Reitermania“ anstimmt, hat man schon gewonnen und das der Metal niemals sterben wird, ist ein Versprechen, die wir alle euch zu 100% abnehmen.
Wenn man dann noch alte Schlagerkamellen aufpeppt und alte Mongolenherrscher besingt, was vorher lautstark gefordert wurde, dann kann gar nichts mehr schief gehen. Die Bühne war auf einmal voller Menschen und alle hatten Spaß. Pest stand den ganzen Gig über in einer S/M Maske vor den Keys, es sei denn er versuchte mit Kette und Peitsche, betrunkenen Besuchern den Po zu versohlen, oder ein Fuchs, der wie ein Gummiball auf und ab sprang. Das war schon toll.
Nach knapp 100 Minuten und vielen Zugaben, setzten sich dann die Reiter wieder auf ihre Rösser und ritten gen Sonnenuntergang und hinterließen ein vollkommen ausgepowertes, aber verdammt glückliches und zufriedenes Publikum.
Toller Abend !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 5 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: Die Apokalyptischen Reiter - Cerberus - Solingen / Cobra
*lach* wie kommstn auf die Idee dass die Reiter Human End gespielt hätten? *fg*
Re: Die Apokalyptischen Reiter - Cerberus - Solingen / Cobra
wenn cerberus net dein fall ist, dann würd ich net so abwertend reden!
du scheinst halt mehr auf der powermetal-schiene zu fahren!
cerberus ist black metal der feinsten sorte und mit kritik sollte man sich zurückhalten, wenn man's von vornherein net mag und mit vorurteilen vorangeht!!!

finds echt scheisse, das der bericht über die reiter so kurz ist, du hast dich mehr über cerberus ausgelassen, als etwas über das reiterkonzi gesagt!
sehr sehr schlechter beitrag!
Re: Die Apokalyptischen Reiter - Cerberus - Solingen / Cobra
Sorry, aber ich fahre alles andere als auf der Powermetalschiene. Wenn aber manche mit armseligem Müllsound zufrieden sind, ist das okay. Und was soll man über die Reiter noch gross schreiben ? Die Jungens sind klasse. Da kann man nicht mehr drüber schreiben. So sieht das aus. Und zumschlechten Beitrag. Du hast die Freiheit selbst was zu schreiben.
Dann mache es auch.
Gruss, der Cheffe
Re: Die Apokalyptischen Reiter - Cerberus - Solingen / Cobra
Hailz. Hier Beleth von Cerberus. Ich ahbe mir gerade die Review durchgelesen. Dazu mal ein paar Richtigstellungen.

1) Habe ich keinerlei Ansage betreffend Astrega gemacht. Diese kam devinitiv nicht von mir.

2) Es wurde bei der Ansage die von anderer Stelle kam niemals erwähnt, das Astrega jemanden ehelischen will. Es wurde nur gesagt das sie in Mexiko ist um unseren neuen Gitarristen Aaron nach Deutschland zu holen. Über die Art und Weise wurde kein Wort verloren.

3) War hinter dem Vorhang kein CD Player und es hat auch keiner der Band da was bezüglich der CD gemacht.

4) Den Sound haben wir den Soundmischer von den Reitern zu verdanken, da dieser alles abgemischt hatte bevor wir auf die Bühne kamen.

5) Ich habe Videoaufnahmen von dem Konzert machen lassen auf denen man klar und deutlich sehen kann, das lediglich die Fans der Apokalyptischen Reiter gelangweilt waren. Aber an die 50% der Besucher hat uns lautschreiend bei der Musik begleitet was ich in Anbetracht dessen das wir eine unangekündigte Vorband waren beachtlich fand. Zumal die Leute die Texte sogar kannten. Dies ist alles anhand der Videoaufnahmen belegbar. Also gibt es da keinerlei Ausflüchte!

6) Den Beitrag an sich finde ich echt klasse da du immer wieder darauf hinweist das wir für die Black Metal Szene genau die richtige Band sind. Genau diese Szene sprechen wir ja mit der Musik an. Zu dem ist die beste Kritik immer die Negativkritik. Danke auch dafür das dir unser Auftritt mehr Worte als das der Reiter wert war.

Und noch ein kleiner Tipp am Rande. Bevor falsche Informationen verbreitet werden, mir eine Mail schreiben. Ich bin ein offener Mensch der gern Antwort und Rede steht! Atsrega ist auch wieder im Lande und am 24.04.2004 kommt Aaron nach. Wenn du das nicht glauben magst kann man sich ja mal in unserem Proberaum treffen und du kannst dich davon überzeugen.

Gruß
Re: Die Apokalyptischen Reiter - Cerberus - Solingen / Cobra
Weil ich das gesagt habe.