Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 1
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Desaster - Carnun Rising - Depredation Mülheim/Starclub

Veröffentlicht am Sonntag 26 September 2004 13:19:55 von madrebel
phpnuke.gifKnapp 100 Nasen verirrten sich am heutigen Abend in den Mülheimer Starclub. Nun, die anwesenden sahen ein recht geiles Konzert und sollten auch sehr viel Spaß in dieser netten Location haben.
Desaster – Carnun Rising – Depredation


Mülheim/Ruhr – Starclub –25.09.2004


Knapp 100 Nasen verirrten sich am heutigen Abend in den Mülheimer Starclub. Nun, die anwesenden sahen ein recht geiles Konzert und sollten auch sehr viel Spaß in dieser netten Location haben.
Den Anfang machen die Mülheimer Lokalmatadoren “Depredation“, die in knapp 50 Minuten einen wirklich coolen Gig runterholzten. Der Sound war, bis auf die sehr blechern klingenden Drums soweit in Ordnung und die anwesenden hatten wirklich Spaß mit dem chaotischen Ruhrpottfünfer. Die Jungs werden live wirklich immer besser. Übrigens wurden noch zwei neue Lieder gespielt, die einen wirklich positiven Eindruck auf das nächste Album erhoffen lassen.

Wie ich im Vorfeld hörte, hatten die Iren “Carnun Rising“ hier schon mal gespielt und beim Publikum recht positive Resonanzen hinterlassen. Nun, ich war gespannt und wurde enttäuscht. Der irische Fünfer entpuppte sich äußerst schnell als ein Langweiler erster Güte. Tausendmal gehörter Todesblei, was ja nicht zwingend schlecht sein muss, hin und wieder kann auch das Spaß machen. Jedoch war das hier gelinde gesagt, ein Ausmaß an purer Langeweile. Insbesondere die beiden Cover von “Slayer“, als da wären “South of Heaven“ und die originelle Idee mal wieder “Raining Blood“ zu spielen, machten den Gig in meinen Augen zu einer Farce. Man verspielte sich ohne Ende und es war wohl mehr eine Entweihung von metallenen Klassikern. Das eigene Material war allerdings auch nicht besser. Nun, einige anwesende hatten trotzdem ihren Spaß. Die meisten flüchteten jedoch in den Nebenraum.
Ach ja, wer “Run to the Hills“ von den eisernen Jungfrauen so vergewaltigt, gehört getreten.

Wenn “Desaster“ spielen, weiß man immer das es was gutes gibt. So auch heute. Die vier Chaoten aus Koblenz holzten mal wieder einen Gig runter, der absolute Klasse war. Gemoshe allerorten, die Jungs posten mal wieder wie die Weltmeister, insbesondere “Infernal“ war da wieder der Meister. Die Songauswahl, die man in der knappen Stunde hatte, war durchaus zufriedenstellend. “Hellfire s Dominion“,“Metalized Blood“, “Teutonic Steel“, das Publikum war wirklich zufrieden. Und als man zum Schluß noch “Troops of Doom“ als Zugabe brachte und danach noch einen schnellen Kracher, konnte man zufrieden in den Nachthimmel gehen. Der Gig war zwar nicht der beste, den ich von den Jungs gesehen habe, aber es hat echt mal wieder Spaß gemacht.
Cooler Abend !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: Desaster – Carnun Rising – Depredation Mülheim/Starclub

 Desaster gig war hammer und Depredetion sowieso. Weiss nicht wo du standst !


Fand gut das Desaster wieder paar alte sachen ausgegraben haben !


Der Sound war sehr gut für die kleine Location.


 


das sind die kleinen verbesserungen !