Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Derogatory - Above all else

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 17 Januar 2014 19:27:26 von madrebel

derogatory.jpg

Derogatory - Above all else

1. Intro
 2. Into The Depth Of Time
 3. Cryopreservation
 4. Above All Else
 5. Immortal Divine
 6. Foretold In My House Of Seance
 7. Cenotaph
 8. Twisted Aeons Of Burning Galaxy
 9. To Escape What Is Now

F.D.A Rekotz

Vocal/Guitar- Chris Ordonez
 Lead Guitar- Joe Viwatkurkul
 Bass- Daniel Alonzo
 Drums- Coyoton

Derogatory sind eine noch recht junge Death Metal Band aus den USA, die sich im Fokus der todesmetallenen Gemeinde noch keinen großen Namen gemacht haben.
Das könnte sich aber ändern, da der Vierer sich nicht unbedingt an die Trends der Szene hält, sondern konsequent der alten Schule huldigt und da auch durchaus Querverweise zu Deicide, alten Vader oder auch Suffocation erlaubt sind. Denn in die Richtung sollte man sich das denken, wenn man eine Vorstellung von der Band haben möchte.
Songtechnisch ist das ganze richtig klasse gemacht. So stechen insbesondere „Above all Else“ oder „Cenotaph“ positiv heraus. Beeindruckend ist auch das recht vertrackte und schon annähernd progressive „To Escape what is now“, die auch zugleich das letzte Stück auf der Scheibe ist.
Für Genrefans der alten Death Metal Schule sind Derogatory definitiv eine Sammlungsbereicherung. Lohnt sich.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!