Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Sonstiges: Der TWILIGHT-VERTRIEB stellt sich vor!

Veröffentlicht am Dienstag 14 Oktober 2003 00:50:15 von Zombie_Gecko
phpnuke.gifWährend CD`s immer teurer werden, gibt`s beim Twilight Vertrieb die CD`s zu Preisen, die auf dem Sonderangebots-Niveau der großen Ketten liegen! Hier wird "Support the Underground" noch groß geschrieben!






Vertriebs-Gründer Thomas Tretow, der früher auch schon in anderen Promo-Agenturen gearbeitet hat, hat mit dem Twilight-Vertrieb eine Basis für kleinere Labels und vor allem Underground-Bands geschaffen. Vor allem für jene, die ihr Geld statt den Majors lieber kleinen Bands zukommen lassen, ist das Angebot des Twilight-Vertriebes interessant – erstens finden sich im Angebot klasse Bands wie zum Beispiel Endstille oder Tvangeste, und außerdem kostet keines der Scheibchen mehr als 12,99! Aber zuerst einmal Boss Thomas über die Entstehung des Twilight-Vertriebes:
„Mich haben die hohen Preise für CDs und DVDs genervt und da ich nichts besseres zu tun hatte, hab ich den Vertrieb gegründet! Das stimmt im Großen und Ganzen, aber so einfach war es nicht.
Die hohen Preise waren der Hauptgrund, aber ich dachte man kann mit einem Vertrieb auch Bands unterstützen die woanders keinen Deal bekommen. Denn ich kenne viele Bands die einen Deal verdient haben, aber von anderen Label abgelehnt werden. Diese Bands versuche ich zu unterstützen, indem ich ihnen einen Deal anbiete, wo sie mehr Geld bekommen als bei jedem anderen Label. Eine gewisse Gegenleistung müssen die Bands auch erbringen, aber das ist nicht unmöglich wie meine Erfahrung zeigt.“
Und während die Branche aus dem Jammern über die sinkenden Verkaufszahlen gar nicht mehr heraus kommt, kann sich Thomas über mangelndes Interesse nicht beklagen – im Gegenteil! Doch zum Glück läuft das Ganze bei Thomas eher nach dem Motto „Weniger ist manchmal mehr!“! „Der Vertrieb läuft besser an, als erwartet und ich muss sogar Label abweisen, da ich sonst in Arbeit versinken würde. Denn ich möchte für die Label und die Bands da sein und nicht wie üblich "nicht im Hause" sein.“


Als Maß des Erfolges kann man auch die Anzahl der vier mittlerweile eröffneten Shops in Kiel, Lübeck, Leipzig und Berlin nehmen – und gegen Ende des Jahres soll noch einer hinzukommen, bevor dann erst mal abgewartet wird, wie die Läden ankommen. Natürlich hofft Thomas, dass die Metal-Fans die Shops auch annehmen, denn „dann kann ich die CDs weiterhin günstig anbieten und die Shops überleben!“.
Die Leipziger Niederlassung habe ich bereits in Augenschein genommen – und obwohl erst kurz nach Eröffnung hätte ich stundenlang dort wühlen können. Und während bei Mülldia Maturn das Vergnügen am Stöbern im CD-Regal von musikalischem Dünnpfiff getrübt wird, bekommt man in den Läden des Twilight Vertriebes auch schon mal Scheiben um die Ohren geblasen, die erst die Woche danach raus kommen! Ein freundlicher Verkäufer, der sofort für Fachsimpeleien zu haben ist, lässt einen in die ausgewählten Scheiben reinhören und gibt noch Tipps, wo in nächster Zeit Konzerte stattfinden – da macht CD`s kaufen noch Spaß! Zwar finden sich nur vereinzelt Scheiben der größeren Labels, was sich auch nicht großartig ändern wird, dafür aber tonnenweise Undergroundscheiben von zart bis ganz ganz hart. Thomas dazu:“Ich unterstütze den Underground, weil es dort viele gute Bands gibt die es verdient haben, auch dem breiteren Publikum zugänglich zu sein. Ich werde auch in Zukunft auf Nachfrage größere Bands in den Shops anbieten aber nicht alles, wegen der hohen Preise.“.
Bleibt zu hoffen, dass die Shops auch angenommen werden – schließlich wäre es schade, wenn so eine Idee schief gehen würde, zumal sich wirkliche Perlen im Angebot finden! Geschickterweise versucht der Twilight-Vertrieb aber auch erst gar nicht, die großen Ketten zu bekämpfen – getreu dem Motto „wenn Du Deinen Feind nicht besiegen kannst, verbünde Dich mit ihm!“. Thomas auf die Frage, wie er die Chancen sieht, gegen diese Ketten an zu kommen:“ Mit Ihnen zusammen zu arbeiten. Denn meine Produkte stehen demnächst auch in diesen Märkten. Ich möchte den Großen beweisen, das man mit niedrigen Preisen auch überleben kann. Ich bin schon gespannt wie teuer die CDs dann in den Märkten sind. Wenn sie viel teurer sind liegt das nicht an mir. Ich biete die CDs genauso billig an wie an unsere Shops.“. Wer also 15 Euro oder mehr zahlt, ist selber schuld! Auch ist nicht geplant, in Zukunft auf die Preispolitik der Großen umzusatteln – wobei man mit Preisen um 13 Euro natürlich hart am Limit arbeitet, aber „ich will die CDs nicht teurer machen. Wenn alle gut zusammen arbeiten werden wir das schaffen.“. Das Rezept, welches sich Thomas überlegt hat, ist ebenso einfach wie gut – und sollte offene Türen einrennen:“Durch gute Werbung und meine niedrigen Preise, kann man schon viel erreichen und man sollte immer im Gespräch sein. Mailorder alleine wäre zu langweilig. Ein bisschen Risiko muß sein.“. Wir drücken auf alle Fälle die Daumen!


Bleibt noch die Frage, für wen der Twilight Vertrieb in Frage kommt – schließlich beschränken sich gerade kleinere Labels (Anm.: der Twilight Vertrieb ist gleichzeitig auch Label) oft auf eine Musikrichtung. Wer jedoch das Programm durchschaut, findet aus fast jeder Sparte etwas, denn „ist doch schön verschiedene Metal Stile im Sortiment zu haben. Wobei ich sagen muß, ich hasse diese Stil Unterteilungen, da steigt ja keiner durch! In den 80gern war Metal Metal und nichts anderes. Heute gehen zu Death Metal nur Death Fans. Das war früher nicht so. Ich denke deswegen sind Gigs auch nicht immer gut besucht, weil jeder nur noch sein Stil hört und für andere Bands kein offenes Ohr mehr hat!“. Und auch wenn Bands aus Gernomoney noch in der Überzahl sind, finden sich auch Bands aus weiter entfernten Regionen. „Ich habe 2 Bands aus dem Ausland "MXD" aus der Schweiz und "Fortytwo" aus Norwegen. Ist mir egal aus welchem Land - Hauptsache gute Mucke.“
Aber auch wenn man sich noch etablieren muß, versucht der Twilight-Vertrieb nicht auf Teufel-komm-raus (das muß mal `ne Black Metal-Band erfunden haben…, mit Hilfe neuer Trends krampfhaft nach oben zu können – auch wenn man nicht mit Scheuklappen gestraft ist. Thomas zum Thema Trends:“ Arrgh - neue Stilrichtungen, bloß nicht. Neue Trends? Was denn für welche? Nackt auf der Bühne? Oder hinter einem Vorhang spielen? Nein, ich denke neue Trends sind schwer zu machen. Aber ich lass mich überraschen und bin für alles aufgeschlossen!“.


Ebenfalls zu Gute kommt dem Twilight-Vertrieb die Tatsache, dass zumindest ein großer Teil der Metal-Fans das Original der Kopie vorzieht. Auf die Frage, ob günstige Preise gerade in diesem Sektor der beste Kopierschutz sind, stimmt Thomas dieser These zu:“ Genau das ist der Punkt. Im Metal kaufen viele die Originale und davon lebe ich, denn mein Preis ist denke ich in Ordnung. Von mir aus würde ich noch billiger anbieten, wenn die Label mitziehen würden.“. Ebenfalls andere Wege als Kopierschutzmechanismen, die das Hörvergnügen (PC, Auto) trüben, geht man was Bonus-Tracks et cetera betrifft. Wer befürchtet, drei Wochen nach dem Kauf eines Twilight-Produktes etwas Veraltetes in den Händen zu halten, weil es inzwischen drei neue Versionen mit Bonustracks oder sonst was gibt, der kann sich beruhigt sehen. Diesem Veröffentlichungswahnsinn erteilt Thomas eine klare Absage:“ Ist doch toll, wie die Geldgierigen immer neue Ideen entwickeln den Fan zu verarschen. Ich werde bestimmt nicht ein "Best of", von einem "Best of" rausbringen!“. Wobei Thomas darin nicht unbedingt den Grund für die Brennerei (Motto: erst mal abwarten welche Versionen es gibt und dann kaufen) sieht:“ Kann durchaus sein, aber ich denke eher die Fans haben kein Bock die hohen Preise zu zahlen!“
Wäre zu wünschen, dass solch eine Einstellung auch von den Fans belohnt wird!


Wer nun Interesse hat, seine Band oder die eines Kumpels beim Twilight-Vertrieb unter zu bringen, für den hat Thomas noch einen ganz einfachen Tipp:“ Nette Bandbio und ne CD - das reicht uns, ich werde mich dann bei den Bands melden. Aber bitte nicht nur ne URL und ein MP3, dafür fehlt mir leider die Zeit.“


Wer jetzt neugierig geworden ist, der kann sich das Angebot des Twilight-Vertriebes auf der Homepage www.twilight-vertrieb.de anschauen. Dort findet Ihr auch die Adressen der Shops, Homepage-Adressen der Bands, Gewinnspiele und MP3`s – rein schauen lohnt sich also!

In diesem Sinne:
SUPPORT THE UNDERGROUND !!!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!