Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Der Herr der Ringe - Soundtrack OSt

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 11 Dezember 2001 23:30:34 von madrebel
Viele Fans können den wohl meisterwartetsten Film des Jahres kaum noch erwarten, und um die Vorfreude zu schüren und die Wartezeit zu befriedigen, bietet sich dazu der Kauf des Soundtracks geradezu an.


Viele Fans können den wohl meisterwartetsten Film des Jahres kaum noch erwarten, und um die Vorfreude zu schüren und die Wartezeit zu befriedigen, bietet sich dazu der Kauf des Soundtracks geradezu an.
Nun, was hat dieser Soundtrack zu bieten ?
Eine zu einfach jedem passenden Thema passende Komposition, was sich besonders in den ruhigen Szenen, als auch in den sehr düsteren und bedrückenden Szenen auszeichnet.
Howard Shore, der Komponist von vielen anderen bekannten Filmen, u.a: The Cell, Sieben, Das Schweigen der Lämmer,Philadelphia oder auch den Kultfilmen Naked Lunch oder Dogma, Scores die ihn schon zu einem Geheimtip als Filmkomponist machten, gelingt hier in jeder Beziehung ein absolut mitreißender Soundtrack.
Besonders hervorzuheben sind die Stücke "Concerning Hobbits", der die Ruhe, den Frieden und die Gemächlichkeit des Auenlandes alleine schon akustisch vorstellbar machen, als auch "Lothlorien", was einen keinerlei Chance läßt, dem Reich der Elbenkönigin "Galadriel" zu entrinnen, und man will es auch gar nicht, elbischer Gesang, der dieses Stück auszeichnet, ein Hauch von Trauer und Melancholie, der sich durch dieses Stück zieht.
Amon Hen, ein Stück was wiederum nur mitreißt, am Anfang unheimlich ruhig ist, im Mittelpart sehr orchestral und pompös wird, und zum Schluß wieder sehr ruhig endet.
"The Breaking of the Fellowship", der schon akustisch, mit einem Anflug von Wehmut den Bruch der Gemeinschaft des Ringes andeutet, oder auch "The Bridge of Khazad Dum", episch, monumental und mächtig in jeder Beziehung. Gesänge der Zwergenkrieger, die sich im Hintergrund befinden, und doch einen Teil des Stückes dominieren, und in jeder Beziehung die Gewalt des Zwergenkönigreiches "Moria" akustisch und wahrhaft majestätisch beschreiben.
Den gesamten Soundtrack zu beschreiben ist nahezu unmöglich, am besten ihr kauft ihn euch, oder wartet es ab, bis der Film in unseren Kinos anläuft.
Wunderschön sind auch die zwei neuen Lieder, der keltischen Sängerin "Enya", wovon mir besonders "May it be" mit Regelmäßigkeit die Tränen in die Augen treibt.
Fazit; Ein absolutes Meisterwerk, hier und da zwar ein wenig zu pompös, aber bei einem Werk, wie dem "Herrn der Ringe", ist dies durchaus angebracht.

Madrebel


1.One Ring To Rule Them All - The Prophecy
2.Concerning Hobbits
3.The Shadow Of The Past
4.The Treason Of Isengard
5.The Black Rider
6.At The SIgn Of The Prancing Pony
7.A Knife In The Dark
8.Flight To The Ford
9.Many Meetings
10.The Council Of Elrond (composed & performed by Enya)
11.The Rings Go South
12.A Journey In The Dark
13.The Bridge Of Khazad Dum
14.Lothorien
15.The Great River
16.Amon Hen
17.The Breaking Of The Fellowship
18.May It Be (composed & performed by Enya)


Warner Brothers


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!