Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Depressed Mode - For Death

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 11 August 2009 18:11:15 von madrebel
Depressed Mode – For Death

01. Death Multiplies
02. She’s Frozen
03. Loving a Shadow
04. The Scent
05. Prologue to the Thousand Skies
06. Tunnel of Pain
07. A Glimpse of Tomorrow
08. A Sigh
09. ..For Death

Firebox Records

Ossy Salonen - Vocals and Orcherstrations
Natalie Koskinen - Vocals
Tomppa Turpeinen - Guitars
Iiro Aittokoski - Drums
Teemu Heinola - Guitars
Henri Hakala – Bass

Knappe vier Jahre haben “Depressed Mode” aus Finnland erst auf dem Buckel und mit „For Death“ ihr nunmehr zweites Album auf dem Markt.
Musikalisch bewegt sich das ganze in einer Mischung aus Death Metal und Doom, die man durchaus in die Verwandtschaft zu Bands wie „Evoken“, „Pantheist“ oder „Shape of Despair“ setzen kann. Die ganze Platte ist atmosphärisch, dicht und unfassbar düster. Gesanglich ist die sehr dunkle Stimme von „Natalie Koskinen“ sehr passend zur Musik ausgewählt, dabei sehr abwechslungsreich und sehr schwarz. Frontmann „Ossy Salonen“ steht da in keinerlei Hinsicht nach und bietet mit seiner abwechslungsreichen Stimme, die sowohl Düstergrowls, als auch klare Klänge beinhaltet, ein passendes Stück zu dieser wunderbar düsteren Musik.
Die Songs sind für sich alleinstehend wahre Meisterwerke, aber besonders herausstechend präsentieren sich „A Glimpse of Tomorrow“ „Tunnel of Pain“ und „The Scent“. Besonders letzteres hat mit der wundervollen Pianomelodie und dem engelsgleichen Gesang eine sehr traurige und dunkle Wirkung auf den Hörer.
Das Titelstück schießt den geneigten Hörer dann allerdings endgültig in die Nähe einer Depression. Die ganze Nummer ist einfach nur noch vertonte Morbidität.
Dieses Album ist definitiv gelungen und auch wenn es nur knappe 45 Minuten geht, die Stimmung, die dieses Album in der Kürze der Zeit verbreitet, sucht ihresgleichen. Absolut empfehlenswertes Album.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!