Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Demonlord - Helltrust

Veröffentlicht am Montag 18 April 2005 22:47:41 von madrebel
Aus Ungarn kommen “Demonlord” die mit “Helltrust” ihr mittlerweile zweites Album abliefern. Warum das schon 2002 fertiggestellte Album erst jetzt hierzulande erscheint, ist mir zwar schleierhaft, aber zumindest ist es nun endlich da.










Demonlord - Helltrust


1. Helltrust (Intro)
2. Quo Vadis?
3. Ruins In The Dark
4. The Strongest One
5. Poisoned Souls
6. Overture To The End
7. Darkest Place
8. Still Alive
9. Something Arrived
10. In The Name Of God


Source of Deluge


Balazs Jurasek - Vocals & Bass
Zoltan Vilagi – Drums
Andras Nagy – Leadguitar
Gabor Kovacs - Guitars & Backing vocals


Stilistisch bewegt sich das ganze in guter alter Heavy/Power Metal Manier im Stile von „Helloween“, „Running Wild“ und anderen bekannten Kapellen des Genres. Abgekupfert wird hier aber nicht, sondern hier wird einfach lustig drauflosgespielt und das klingt eigentlich gar nicht mal so schlecht. Zwar altbacken und alles andere als zeitgemäß, aber wer von Keyboardgeschwurbel aus Skandinavien und Italien die Schnauze voll hat und es mal wieder so richtig krachen lassen will, der ist mit den Pusztabrüdern verdammt gut bedient.
Die Stücke gehen einfach nur ab, haben Ohrwurmqualitäten, wie „Overture To The End“ und auch der Rest des Songmaterials weiss durchaus zu gefallen. Das einzige Manko ist die etwas dumpfe schwachbrüstige Produktion. Aber dies sollte dem geneigten Powermetaller gewiss nicht davon abhalten, sich diesen guten Silberling mal genüsslich zu Gemüte zu führen.
Schaden kann es nicht. Wünschenswert wäre es allerdings, wenn der Vierer auch mal in unseren Breitengraden den einen oder anderen Auftritt absolvieren würde. Vielleicht hat der eine oder andere Veranstalter ja mal den Mut, die Jungs zu holen. Es würde sich lohnen.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!