Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Demonical - Death Infernal

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 12 April 2011 12:36:27 von madrebel

demonicalinfernal.jpg

Demonical - Death Infernal

01. The Arrival Of Armageddon
02. Return In Flesh
03. Black Inferno
04. Ravenous
05. March For Victory
06. Through Hellfire
07. All Will Perish (The Final Liberation)
08. Slain Warriors
09. Darkness Awaits
10. From Northern Shores (Bonus)
11. Night Of The Graveless Souls(Cover von Emperor)

Cyclone Empire

Sverker Widgren – Vocals
Johan Jansson – Guitar, Vocals
Martin Schulman – Bass
Ronnie Bergerståhl – Drums

Keine zwei Jahre nach „Hellsworn“ haut die Elchtötertruppe „Demonical“ mit „Death Infernal“ ihr nunmehr drittes Album raus. Und ganz ehrlich. Geil ist es geworden. Die Jungs sind ihrem Stil treu geblieben. Eben richtig geilen Schwedendeath der alten Schule, der richtig cool mit deftigen Thrashriffs veredelt wurde. Und der knappe Fünfzigminüter haut so richtig gnadenlos auf die Fresse. Ob Midtempo, pure Raserei oder sogar leichte Doomanleihen. Der Vierer lässt kaum Wünsche offen und weiß den geneigten Hörer auf ganzer Linie zu überzeugen.
Das Drumming ist zuverlässig, wie ein Schweizer Uhrwerk, die Vocals sind rau und derbe und passen perfekt, die Riffs grundsolide und die Produktion druckvoll aber dennoch räudig und schmutzig. Einfach nur geil.
Songtechnisch lassen die Jungs auch nichts anbrennen. „Black Inferno“, „March for Victory“, die Titelnummer „All will perish“ und das geil gelungene „Night of the Graveless“, welches im Original von „Emperor“ stammt, sind echte Hammernummern, die die herausragende Klasse der Jungs perfekt untermauern.
Dem Quartett ist auch mit ihrem Drittwerk ein Album gelungen, welches kaum Wünsche offenlässt. Lohnt sich.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!