Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Delirious - Made for the Violent Age

Veröffentlicht am Montag 13 Februar 2006 23:21:02 von madrebel
Delirious aus Hamm in Westfalen sind ja schon lange keine unbekannten mehr. Lange genug spielen sich die Jungs schon den Arsch ab, genauer gesagt, seit 1990, haben in der Zeit schon mit diversen namhaften Kombos gespielt.










Delirious - Made for the Violent Age


01. Intro
02. Triple Six
03. I Am the Enemy
04. Call Me God
05. Sleep In Peace
06. Idiot Nation
07. Blood Begins To Freeze
08. Hatetrader
09. My Friend
10. Down on Myself
11. The Sky Turns Red
12. Ragers Elite
13. In A Gadda Da Vida


Armageddon Music


Markus Bednarek - Vocals
Andreas Supplie - Guitar
Alex Cwiertnia - Guitar
Sascha Rachuba - Bass
Markus Keller - Drums


Heathen, Testament, Death Angel und Overkill, um nur ein paar zu nennen. Und irgendwo hat man diese Geile Truppe bestimmt schon mal live gesehen.
Nun, jetzt hat man mit „Made fort he Violent Age“ das nunmehr dritte Album fertiggestellt und eine echte Thrashgranate auf CD gebrannt. Sehr modern, dennoch klassisch angehaucht bewegen sich die Jungs um Frontschwergewicht Markus Bednarek durch insgesamt zwölf Nummern, eine ist ja ein Instrumentalstück und knallen dem geneigten Hörer den einen oder anderen Brecher vor die Nase. Nun, und da gibt es echt Nummern, die es in sich haben. I am the Enemy und Ragers Elite sind da nur zwei positive Beispiele. Durchaus ruhiger,aber keineswegs langweiliger geht es auch bei den Balladen zu. Sehr stimmungsvoll und gesanglich auf hohem Niveau. Das Instrumental The Sky turns Red ist da beispielsweise auch ein sehr schönes Teil geworden. Ein kleiner Höhepunkt ist allerdings auch das Iron Butterfly-Cover, In a Gadda da Vida. Sehr gut umgesetzt, sehr schnell und ein wirklich positiver Tribut an eine legendäre Band.
Die Produktion ist auch sehr gut und richtig fett. Knallt heftigst aus den Boxen und lädt schon so zum moshen ein.
Das einzige Manko ist das etwas peinliche Cover, aber wer es mag.
Ansonsten sei nur gesagt, dass den fünf Jungs aus Hamm eine echte Hammerscheibe gelungen ist, die ihnen hoffentlich endlich die verdiente Aufmerksamkeit beschert. Zu wünschen wäre es ihnen.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!