Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Defueld - Defueld

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 21 März 2009 16:00:46 von madrebel
Defueld - Defueld
  1. Spawn
  2. Forever
  3. Endless Roll
  4. Hero(in)
  5. Waiting In The Wings
  6. Crime Of The Century
  7. Retarded
  8. Eye For An Eye
  9. The Boy Who’s Transparent
  10. Rather Die Standing
  11. Blind
ShortWave Records/Sound Pollution
  • Line Up:
  • Christoffer Wetterström (v/g)
  • Alexander Anfalk (g)
  • Emil Bygde (b)
  • Fredrik Hedberg (k)
  • Patrik Jansson (d)
Defueld ist eine junge Band aus Stockholm, die hier ihr selbstbetiteltes Debütalbum präsentieren. Die Schweden spielen einen erfrischenden Mix aus Death metal, Heavy Metal und hier und da etwas Gothic Einflüsse. Den Eindruck bekommt man durch einige Piano Parts. Die Band klingt frisch und unverbraucht und so spielen sich die Jungs völlig unbeschwert durch 11 guten Tracks. Ich  finde, dass Defueld schon so ein wenig ihren eigenen Sound kreiert haben, aus diversen Einflüssen.
  •  
Die Songs sind hart und direkt. Da wird cooler Heavy Metal bei “Hero(in)” rausgehauen oder es wird auch mal heftiger,  wie bei “Forever” oder  “Endless Roll” bei dem Christoffer Wetterström einmal singt wie James Hetfield und dann auch mal wieder schreit wie Peter Tägtgren. Das Keyboard auf allen Songs gibt dem Ganzen auch  noch eine leichte progressive Note.
  •  
Nun sollte man sich vorstellen die Sounds von Pain, Metallica und In Flames miteinander zu verbinden und gibt noch eine Prise Gothic und Progressivität hinzu und schon hat man das was Defueld auf ihrem Debütalbum präsentieren. Die Produktion lässt zwar etwas zu wünschen übrig , aber ich denke doch, dass die Band Live durchaus überzeugen kann. Ob der Bandname eventuell irgendeine Verbindung mit ihren schwedischen Kollegen von Hellfueled hat, weiß ich nicht, aber als ich den Namen Defueld lass, wurde ich gleich an die Metal Band Hellfueled erinnert. Wie dem auch sein, ein gelungenes Debüt, dass es verdient hat gehört zu werden. Defueld haben ein beachtliches Debüt hingelegt und ich glaube, dass in den Schweden großes Potential steckt.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!