Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Debt of Nature - Dreams Kill On Command

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 22 Juli 2008 20:50:39 von madrebel
Debt of Nature - Dreams Kill On Command

1.    Isolation
2.    Domestication Of Dominion
3.    Abused But Amused
4.    Peanut Butt Butter
5.    Boiling Point
6.    Religious Insanity
7.    Dreams Kill On Command
8.    Debt Of Nature

Eigenproduktion

Marc Göhring – Vocals
Simon Lukassek – Guitar
Marcus Italiani – Guitar, Vocals
Stavro Kamari – Bass, Vocals
Dennis Hofmann – Drums

Nachdem man 2007 mit einem ersten Demo auf sich aufmerksam machen konnte, präsentieren die Düsseldorfer Death/Thrash/Grinder ihr nunmehr erstes Album. Und meiner Treu, was für eine Granate. In nur 22 Minuten tanzt einem die Abrissbirne um den Schädel herum, das es nur so eine Freude ist. Die Songs ballert in einer Intensität aus den Boxen, einfach der helle Wahnsinn. Dazu passt alles einfach super zusammen. Das Drumming ist einfach nur derbe, die Gitarrenarbeit wirkt wie eine Bratpfanne vorm Schädel und der Gesang wirkt einfach nur noch extrem brutal. Dennoch klingt er sehr variabel. Screams, Growls, tiefes röcheln, das ganze Repertoire wird abgesteckt und es hört sich einfach nur geil an.
Die Produktion ist für eine Eigenproduktion auch nicht von schlechten Eltern.
Die acht Songs, die da in der kurzen Zeit runtergeholzt werden, haben es dabei einfach in sich und dürften live garantiert knallen ohne Ende. Insbesondere „Debt of Nature“ „Boiling Point“ und der Song mit dem genialen Titel „Peanut Butt Butter“ dürften live für viel Gefallen sorgen.
Mit diesem Album dürften die Jungs aus Düsseldorf für viel Furore im Underground sorgen, das ist mal sicher. Ein richtig lohnenswertes Album, welches man auf jeden Fall im Schrank stehen haben sollte. Für 8,50€ gehört es euch.
 

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!