Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Powermetal

Zur Meinung von Metalglory

Zur Meinung von Metalstorm

Zur Meinung von Neckbreacker

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Death by Dawn - One Hand One Foot And A Lot Of Teeth

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 10 Januar 2007 00:07:49 von madrebel
Death by Dawn - One Hand One Foot And A Lot Of Teeth


1.    DCF (Divorced, Conicted, Fired)
2. A Day without the Band
3. Profit
4. Parliament of Decadence
5. The Nicotine Lobby
6. The Deceiver Silenced
7. Welfare Paradise
8. State Paranoia
9. Not Afraid To Die


STF Records


Martin van Drunen – Vocals
Stefan Wosky – Bass
Jens Geldon – Guitars
Ingo Fussangel – Guitars
Pippo Colapinto – Drums


Martin Van Drunen. Welchem Todesbleifetischisten geht da nicht das Herz auf. „Pestilence“, “Bolt Thrower“, oder „Asphxy“, die Liste seiner Bands ist lang und erfolgreich. Nun ist der Mann mit einem der geilsten Organe in der Death Metal-Szene zurück im Geschäft. Er musste ja pausieren aufgrund einer Krebstherapie und hat sie erfolgreich überstanden. Nun ist er wieder da, hat sich den Jungs von „Death by Dawn“ angeschlossen und röhrt nun schon mit denen einige Jahre durch die Lande.
Was die Jungens machen, kann man am ehesten als eine derbst groovende Mixtur aus Punk, Death Metal und einem fetten Schuß Rock´n´Roll bezeichnen, die heftigst abgeht.
Nun, Spielfreude ist ohne Ende vorhanden, eine gehörige „Leck mich am Arsch, ich tret dir in den selbigen“Attitüde kommt dazu und ab dafür.
Zwar ist die Scheibe nicht gerade die Neuerfindung des Rades, aber das braucht es auch nicht sein. Es reicht, dass die Scheibe derbe rockt. Und meiner Treu, das tut sie wirklich. Also, holt euch das Teil. Solche Musik verdient jeden Support !!!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
jepp
Was neues ham die jungs dort nicht erfunden das ist durchaus richtig. Dennoch so wie im Review beschrieben, kommt das Album mit dieser Leck mich am Arsch Attitüde so geil daher, das mir ehrlich gesagt jegliche Kreativität am Schonerwähntem vorbei geht ! Ein Kauf der sich lohnt ....