Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Death Breath - Stinking Up The Night

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 20 November 2006 21:21:05 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Redtotem mitgeteilt
Am neuen Album von Death Breath viel mir zuerst das Coverartwork und der Titel auf. „Stinking Up The Night“ hört sich schon lustig an.


Death Breath - Stinking Up The Night

1. Death Breath
2. Chopping Spree
3. Heading For Decaption
4. Dragged Through The Mud
5. Coffins Of The Unembalmed Dead
6. A Morbid Mind
7. Reduced To Ashes
8. Christ All Fucking Mighty
9. Flabby Little Things From Beyond
10. Cthulhu Fhtagn!

Black Lodge


Line Up
Robert Pehrsson (v/g)
Nicke Andersson (d/g)
Magnus Hedquist (b)


Als ich diesen Silberling bekam und ihn in den CD Player legte blies mich schon der Opener an die Wand. Schnell, brutal und aggressiv ist das was einem da an die Ohren kommt. Bei Death Breath handelt es sich um die neue Band von Nicke Andersson (Hellacopters/Entombed). Death Breath spielen old school Death Metal mit einigen Thrash Metal anleihen. Der Gesang des Shouters Robert Pehrsson ist so wütend, wie man es selten gehört hat. Songs wie das hämmernde „Chopping Spree“, das prügelnde „Heading For Decaption“ oder auch das zu Beginn tragisch wirkende „Dragged Through The Mud“ hinterlassen einen guten Eindruck und erinnern an die frühen Tage des Death und Thrash Metals.

Death Breath lassen hier alle modernen Segmente auf „Stinking Up the Night” weg und konzentrieren sich ausschließlich auf die Musik früherer Tage. Mit der Zeit wird „Stinking Up The Night“ aber doch etwas langatmig und man verliert etwas die Lust das Album zu Ende zu hören. Dennoch, für Death Metal und Thrash Metal Fans, die sich auf old School verschrieben haben, ist das Album hörenswert. Allein der Titel ist so originell, dass „Stinking Up The Night“ von Death Breath zumindest im Plattenladen allein deswegen auffallen müsste.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!