Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Death - Scream Bloody Gore

Veröffentlicht am Sonntag 21 Juli 2002 01:13:45 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Zombie_Gecko mitgeteilt
Dieses Debüt einer der genialsten Bands dieses Planeten muß man kennen - wer`s nicht kennt kann noch was drüber lesen bevor er sich`s kauft!
1987 spielte der damals 20-jährige Chuck Schuldiner zusammen mit John Hand und Chris Reifert ein Platte ein, die einen neuen Musikstil aus der begründete, der den Namen jener Band tragen sollte: Death Metal! Natürlich klang das ganze damals noch mehr nach Thrash Metal, der ja der Vorläufer des Death Metal war, allerdings konnte schon auf „Scream Bloody Gore“ ausgemacht werden, was die Stärken des Death Metal sein sollten: trotz der im Vergleich zum Thrash stellenweise viel langsameren Geschwindigkeit hatte er eine gewisse Urgewalt. Was diese Platte - genauso wie ihre Nachfolger - jedoch so außergewöhnlich machte, war das bereits damals geniale Gitarrenspiel von Chuck Schuldiner und seine unverwechselbare Stimme. Songs wie „Zombie Ritual“ „Mutilation“, oder „Baptized In Blood“ sind nicht umsonst heute noch Klassiker! Und nach Chuck Schuldiner hat und wird es vielleicht auch niemand mehr geben, der durch sein Gitarrenspiel gleichzeitig in so hohem Maß Härte und trotzdem noch so viel Melodie in seine Songs bringen konnte. Genau im richtigen Moment schaffte er es, das Tempo heraus zu nehmen um einen melodischen Part einzustreuen, um dann wieder auf`s Gas zu treten und mit brachialer Gewalt in Form von wahnsinnig aggressiven klingenden Riffs alles niederzumähen. Dazwischen dann noch seine charakteristischen Schreie, die direkt aus einem tiefen Schlund der Hölle zu kommen schienen. Und obwohl technisch sicherlich alles andere als einfach schafften es die Songs von Death, sofort im Ohr hängen zu bleiben, ohne aber nach wenigen Durchläufen schon wieder langweilig zu werden. Wie alle Platten von Death legt man auch „Scream...“ immer wieder gerne auf, weil man sich der Faszination von Death einfach nicht entziehen kann! Ein Klassiker, der in den Schrank jeden Fans harter Musik gehört!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 2 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
ChuckRockZ
Ja, das ist ein Kultnummer und wird es immer bleiben. Die Entwicklung von Chuck und seiner Band war schon beeindruckend, auch wenn es zu manchen Zeiten schon seher verspielt abging. Dafür hat er mit Symbolic noch einmal ein geiles Teil vertont. Ich vermisse ihn...
R.I.P.
Ja, wenn das nicht ein Klassiker ist? Schade dass uns Chuck so früh verlassen musste, scheiß Krankensystem der US and A. Nett ist auch die A.O.K. Abwandlung in "Scream Bloody Tor!" Wenn es dieses Album nicht gegeben hätte, wie würde die heutige Death-Szene aussehen? Auf jeden Fall um ein "Goldstück" ärmer.