Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Dawn of Destiny - Dawn of Destiny

Veröffentlicht am Montag 19 Juni 2006 22:15:35 von madrebel
Ein richtig geiles Demoscheibchen haben die fünf Schwelmer hier auf die Hörerschaft losgelassen.










Dawn of Destiny - Dawn of Destiny


Healing Touch
Condemnation
Alone at Night
Dawn of Destiny


Eigenproduktion


Tanja Maul – Vocals
Jens Faber – Guitars
Christian Tappe – Bass
Ansgar Ludwig – Drums
Dirk Raczkiewicz – Keyboards


Seit März 2005 existiert diese Truppe erst, man kann aber in der Zwischenzeit auf einiges zurückblicken, wie die Emergenza-Newcomer Festivals, wo man schon einiges an Erfolgen verbuchen konnte, wie den Platz 2 im Ruhrgebietsfinale dieser Veranstaltung zu erreichen. Und das scheinbar auch zu Recht. Denn der Fünfer bietet hier wirklich extrem mitreißenden Power Metal, der nicht nur durch eine großartige Sängerin, sondern auch durch tolle Songs glänzen kann. Die Musik kann sogar vereinzelte Thrash und Death Metal Elemente aufweisen, als auch klassische Einflüsse, die perfekt und harmonisch in die Songs integriert sind.
Mein persönlicher Fave ist der Titelsong, der wirklich alles hat. Viel Gefühl, gesunde Härte und viel Melodie.
Die leider viel zu kurzen 22 Minuten lassen schon tief blicken und ein komplettes Album wäre rasch wünschenswert, denn da scheint mal echt was Tolles heranzuwachsen.
Also, unter http://www.dawnofdestiny.de/ kann man sich Songproben herunterladen, schaut mal rein.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!