Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Sonstiges: Das aus der Privatkopie und das sterben alter Werte in der Musikbranche

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 01 August 2003 19:48:57 von maximillian_graves
phpnuke.gifIm Augenblick drehen sich viele Diskussionen einmal mehr um den Sinn/Unsinn von Privatkopien. Die Musikindustrie will uns erneut glauben machen, Millionenverluste einzufahren wegen diverser Tauschbörsen und leider haben nur wenige Musiker wie z.B. Iron Maiden verstanden, die wahre Macht der P2P-Börsen zu ihrem Vorteil zu nutzen......
Es ist schon eine leidige Diskussion die nun seit Jahren über das Thema Napster und Co. oder aber das neue Urhebergesetz welches uns das Recht auf Privatkopien nimmt (wenn wir dabei einen Kopierschutz umgehen). Dies sind sicherlich zwei Punkte die es hier auf einer Internetseite die sich nun nur um Musik dreht näher zu beleuchten gilt.
Als erstes wären da natürlich die Anschuldigungen der Musikindustrie gegen die diversen Tauschbörsen im Netz, die bei mir die eine oder andere Frage auslösen. Was stört die Industrie eigentlich wirklich? Das durch den regen Tauschhandel weniger an Cd’s verdient, aber auf der anderen Seite T-Shirt Verkäufe und andere Merchandise Artikel nun wesentlich häufiger über die Theke gehen, weil es nun auch mehr Fans der Musik/Bands gibt da sich der ein oder andere im Netz zu einem neuen Fan gesaugt hat? Im Unkehrschluss dürfte das auch der Grund sein, warum sich Musiker und insbesondere Labels aus dieser heißen Debatte lieber ausklinken, weil sie genau wissen das der Tauschhandel ihre Schützlinge bekannter macht und das auch noch auf dem Preiswertesten Wege den man sich vorstellen kann! Und ganz neben bei kann der Konsument ja auch nichts dafür, das die Labels auch am Verkauf von Merchandise und besser besuchten Konzerten profitieren nur die restlichen dieser Branche eben nicht. Es scheint wirklich so als ob auf dem Rücken der wahren Fans vom Musikkult der Wandel in der noch immer alten Werten hinter heulenden Branche ausgefochten werden soll.
Sehen wir uns doch mal Musikdienste wie Apples Itunes an..... dort kann der Musikbegeisterte für nur 99 Cent einen seiner Lieblingssongs kaufen. Dies würde selbst für einen Longplayer Marke St.Anger von Metallica einen Albumpreis von rund 11.00 $ ausmachen. Tja, könnte dies der Grund sein warum die Herren von dieser Band kein Interesse haben ihre Musik über dieses neue Medium zu verkaufen? Für mich als Massenkonsument von Musik wäre es schon in Zukunft denkbar, mir bei diesem Preis die Musik über das Internet zu beschaffen, denn es bedeutet für mich das ich mit meinem monatlichen Budget an mehr gute Musik kommen würde als bisher. Natürlich wird das den eingefleischten Sammler nicht wirklich überzeugen, aber eigentlich geht es doch nur um die Musik und nicht um Cover die wir vielleicht ein oder zweimal herauszücken und Cover oder Texte sind schon lange im Netz erhältlich. Egal wie man das Blatt nun wendet es ändert nichts daran, dass die Musikindustrie sich gegen den Vorteil für den Endverbraucher entschieden hat. Den dieser könnte hingehen und bei einer mal wieder nur durchschnittlichen Scheibe einfach nur 2,97 Euro hinegen und sich die Diamanten aus dem Haufen Schrott herauszupicken. Zu allem Überdruss hat er es auch noch gewagt vor dem Kauf, Dank illegaler Tauschbörsen, die Diamanten zu klassifizieren.
Es ist wirklich schön zu hören, das jemand wie Robin Williams zu diesem Thema sagt, die Leute sollen seine Musik ruhig aus dem Netz Laden, da er schon genug daran verdient hat und es schließlich nicht seine einzige Lebensader ist. Oder lauschen wir den Worten von Prinzen Sänger Sebastian Krumbiegel der im Focus die Musikindustrie beschuldigt, die Musik zu einer "austauschbaren und künstlichen Ware" gemacht zu haben. Ich finde damit wurde definitiv der Grundstein für das Wegwerfverhalten der Musikkonsumenten gelegt, vielleicht nicht unbedingt in unseren Musikgefilden, aber im kommerziellen Bereich schon, da die Lieder einfach keinen tieferen Wert mehr haben. Ich für mich jedenfalls habe fast zu jeder meiner Scheiben eine kleine Geschichte zu erzählen und darum gibt es für mich die berühmte Frage nicht ob ich diese als original zu hause stehen haben möchte oder nicht!
Wen ich außerdem noch loben muss, ist zum Beispiel Iron Maiden die ihre Fans auf den letzten Konzerten explizit aufgefordert haben, ihren neuesten Song vom kommenden Album mitzuschneiden und im Internet zu verbreiten. Ganz nebenbei erwähnten sie vor dem ersten Takt dieses Songs natürlich, dass sie nicht so wie Metallica wären. Respekt, das nenne ich Flucht nach vorn und das spielen mit offenen Karten und wir als Fans haben auch noch Spaß nach diesem Song im Netz zu fischen und können wieder den ein oder anderen Abend über das nächste Maiden Album philosophieren. So schön kann Musik sein und ab und zu kann man als Käufer von unzähligen Platten, Shirts usw. doch mal ein Bonbon für umsonst bekommen oder?
Zum Schluss dieses Artikels möchte ich noch einmal auf das neue Urheberrecht zu sprechen kommen, welches uns als Käufer z.B. das umgehen eines Kopierschutzes zur Anfertigung einer Sicherheitskopie verbietet. Der erste große Scherz ans dieser Sache ist eigentlich, das mal wieder die Deutschen auf eine solche Idee kommen. Die Zahlen belegen zum Beispiel das Deutschland zu dem untersten drittel aller Länder zählt, was das Verhältnis von verkauften original CDs bzw. Raubkopien angeht. Zum zweiten sollten die Politiker vielleicht lieber etwas mehr zeit investieren und sich Lösungen für rund 1300 Arbeitsplätze die in dieser Branche verloren gingen ausdenken! Ich kann mir jedenfalls weder vorstellen, das dies die Auswirkungen der Tauschbörsen sind, noch das ein neues Urheberecht diese Arbeitsplätze ersetzen kann. Wie sollen wir also die Versuche deuten, den Konsumenten zu verunsichern, zu verärgern oder möglicherweise ihn jetzt erst recht zu illegalen Aktivitäten zu motivieren? Ich kann sicherlich keine Antwort in diesem kurzen Resümee geben, aber noch mehr Arbeitsplätze mit zwiespältigen Gesetzen aufs Spiel zu setzen und das bei der augenblicklichen Wirtschaftslage finde ich unverantwortlich! Das ist auch der Grund weshalb ich hier nicht über die üblichen Punkte der Streitliste zum Thema Privatkopie schreiben werde, da diese im Gegensatz zu den eben aufgeführten nur kleine Probleme sind. Es wäre vielleicht ein Weg den Leuten einfach wieder mehr Sinn mit der Musik zu vermitteln, oder Musik generell wieder zu einer echten Kunstform zu machen, aber das brauchen wir wohl keinem 0815 Produzenten zu erklären versuchen.

Ich hoffe ich konnte die Leute mit meiner kurzen Stellungnahme und dem sammeln einiger Fakten, zu einem kurzen Denkanstoss verhelfen. Zum einen sollten wir uns den Spruch: "Napster kills Music" hier und da zu Herzen nehmen und weiterhin unsere Lieblingsbands mit Plattenkäufen beglücken, zum anderen sollten wir uns nicht an der Nase herumführen lassen und die Werke auf welchen Wege auch immer (Natürlich am besten über Online Magazine ;-) vorher Probehören/Probelesen, um den Herrn der Schöpfung klar zu machen wir kaufen nur Qualität (Sicherlich hat jeder andere Ansprüche an die Qualität ;-). Zum letzteren, dem Verbot von Privatkopien kann ich allen nur raten sich nicht auf eine Debatte über die Kopie im Auto Cd-Wechsler etc. einzulassen, sondern direkt härtere Geschütze aufzufahren und über die weiteren wirtschaftlichen Konsequenzen durch verärgerte Konsumenten hinzuweisen. Man muss hier dringend überlegen wie man einen Musikfan wieder dazu bekommt auch mal wieder eine CD zu kaufen, statt nur aus dem Netz zu saugen und dies geht nur über ordentliche Preise und den fairen Umgang mit den Leuten oder aber auch der Musik noch mehr Sinn zuzuschreiben so wie wir Metaller es gerne tun :-).

In diesem Sinne: Keep the true Spirit alive!

P.S.: Falls interesse besteht kann ich gerne noch einen Artikel über die neue rechtiliche Lage zum Thema Privatkopie, saugen aus P2P Börsen usw. verfassen, aber nur wenn ich feedback zu diesem Artikel bekommen sollte! Also anmelden und einen Kommentar abgeben! Danke!

Quellen:

Metallica: Vorerst kein Musikverkauf über iTunes http://www.heise.de/newsticker//data/sha-04.07.03-000/

Musikpirateriereport 2003 nennt schwarze Schafe http://heise.de/newsticker/data/ola-11.07.03-001/

Eisen nicht gleich Metall(ica) http://heise.de/newsticker/data/vza-11.07.03-000/

"Prinzen"-Sänger kritisiert die Musikindustrie http://heise.de/newsticker/data/anw-13.07.03-009/

Informationen über das neue Urheberrecht: http://www.privatkopie.net/

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!