Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Das Kruschke - Schattenreich

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 23 September 2001 14:05:34 von madrebel
Kruschke - Schattenreich
Kruschke

Schattenreich

Aus Meckenheim bei Bonn kommt diese coole, frische und unbekümmerte Death Metal Combo.
Straighter Death Metal mit geilen Growls, und gutem Tempo.
Nun aber zur Scheibe, und dem ersten Song.
Beginnend mit einem dunklen Keyboardintro "Pestmann", fängt er ganz langsam und melodisch
an, um daraufhin ganz langsam aber stetig an Intensität zu gewinnen.
Darauf folgt "Mamas Pfand". Langsamer Beginn, um sich dann im Midtempobereich
anzusiedeln.
"Indago Nocturnus" beginnt mit einem leichten Gothiceinschlag, und besticht durch einen
Death/Black Metal Gesang. Insgesamt wirkt diese Nummer recht leicht zugänglich,
was wohl eben insbesondere am typischen Gothicdeathmetalsound liegt.
Nun zu "Schattenreich", der vierten Nummer des Albums.
Eine temporeiche aber geradlinige Nummer, und ein Song der geradezu zum Bangen einläd.
Mit einem sehr ruhigen Keyboardmittelpart, der wie die Ruhe vor dem Sturm wirkt.
Und dieser Sturm kommt auch, absolut geil.
"Fall of Seraphs" beginnt recht ruhig mit Keyboard und einem klaren aber dunklem Gesang,
um dann in recht schnelle schwarzmetallische Gefilde abzudriften, der Gesang wirkt
hier passend, und auch die Keyboards sind , wenn sie denn vorkommen,
recht dezent im Hintergrund gemischt worden.
Zur letzten Nummer sage ich lieber gar nix,
außer das diese Nummer mit einem Rülpser beginnt.
Nun ja, die Nummer nennt sich "Eigenlob". Macht euch eure eigenene Gedanken dazu.
Insgesamt eine recht klasse und eingängige Scheibe,
einziger Kritikpunkt ist die etwas dumpfe Produktion.
Ansonsten durchaus anhörbar.

Wer diese Scheibe sein Eigen nennen möchte, der schicke 15 DM an folgende Adresse:

Andreas Kruschke
Goethestr. 2
53340 Meckenheim

oder schicke eine Mail an:

kruschke@surt.de
und besuche deren Homepage unter:

www.daskruschke.de

Madrebel

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!