Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Dark Illusion - Beyond the Shadows

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 11 Oktober 2005 17:12:35 von madrebel
Seit 1982 gibt es “Dark Illusions” nun und in der Zeit hat man es auf zwei Demos und eine EP gebracht. Okay, das ist echt nicht sonderlich viel und klingt auch nicht besonders fleißig. Aber seis drum, da man zwischenzeitlich mehr oder weniger aufgelöst war, ist das wohl halb so wild.










Dark Illusion - Beyond the Shadows


01. Night Knight
02. Child of the Night
03. Warrior
04. Power of the Evil
05. Reaper Of Souls
06. Into the Depths
07. Secret Journey
08. Weeper Deeper
09. Sensational Walk
10. Tragedy
11. Leave No Traces
12. Runaway on the Loose
13. Breake the Chains
14. Warlord of the Night


Battlefield Records / GMR MUSIC


Thomas Vikström - Vocals.
Tomas Hultqvist - Guitar.
Pontus Egberg - Bass.
Jonas Östman - Drums.
Niklas Tengblad - Acoustic guitar.


Seit 1982 gibt es “Dark Illusions” nun und in der Zeit hat man es auf zwei Demos und eine EP gebracht. Okay, das ist echt nicht sonderlich viel und klingt auch nicht besonders fleißig. Aber seis drum, da man zwischenzeitlich mehr oder weniger aufgelöst war, ist das wohl halb so wild.
Nun hat man sich aber mal wieder zusammengehockt und mit „Beyond the Shadows“ ein Album aufgenommen, was dem gemeinen Metaller durchaus gefallen dürfte. Erdiger, völlig unkommerzieller, wenn auch etwas altbackener, dennoch guter Heavy Metal dröhnt aus den Boxen. Das klingt nicht nur gut,sondern rockt auch fein. Es gibt einen Haufen richtig guter klassicher Metalsongs, „Night Knight“,(der Titel ist zwar irre dämlich, der Song ist aber töfte.),Warrior“ oder „Weeper Deeper“ sind echt geile Songs, die jedem Fan klassischem Metals gefallen dürften. Das Cover ist auch in Ordnung. Nicht farbüberladen wie bei anderen Kollegen, sondern dunkel, mit einem einsamen Krieger, der auch in dem einen oder anderen Song sein Unwesen treibt. Warum auch nicht? Wenn es ihm Spaß macht.
Fronter „Thomas Vikström“ hat ein angenehmes Stimmchen und hat einfach eine angenehme Stimme.
Neu ist es zwar nicht, was das schwedische Quartett hier auf die Beine stellt, aber schlecht ist es keinesfalls. Im Gegenteil. Klassischer Old School-Metal, der insbesondere bei der etwas älteren Generation durchaus seine Freunde finden dürfte.
Fazit: Echter Geheimtipp. Lohnt sich.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!