Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

VID/DVD Review: Dark City - The movie

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 08 Januar 2002 22:54:24 von maximillian_graves
phpnuke.gifKataklysm griffen für den Song "1999 - 6661 - 2000" das Intro des Films auf.
Ihre Musik ist geradezu der perfekte Soundtrack für diese unglaublich düstere und packende Endzeitvision.
Billiger und weniger gehypt als "Matrix", aber bei weitem überzeugender und fesselnder.
Story

Eine fremde Rasse, die die Fähigkeit besitzt, die physische Realität allein durch die Kraft ihrer Gedanken zu verändern, macht sich auf den Weg durch die Galaxie, um ihre Sterblichkeit zu kurieren und damit den Verfall ihrer "Geister" zu verhindern. Sie erschaffen eine Stadt, eben jene "Dark City", in der es niemals Tag ist (weil die Aliens kein Licht vertragen) und in der alle Menschen wie Versuchskaninchen leben. Die Menschen bekommen gefälschte Erinnerungen eingepflanzt. Dieser Vorgang wird "Prägen" genannt. Normalerweise bekommen sie nichts davon mit. Doch ein Mann, der unter dem Namen John Murdoch lebt, wacht währenddessen auf und leidet von dort an unter einem Zustand zwischen Gedächtnisverlust und Erkenntnis. Er begibt sich auf die Suche, nach einem Ausweg aus der Situation und entdeckt dabei immer wieder neue erstaunliche Geheimnisse.

Beurteilung

Dieser Film ist schlicht genial. Eine düstere, beängstigende Utopie. Geradezu eine Wahnvorstellung, ein lebendig gewordener Albtraum. Die Kulisse und die gesamte Atmosphäre verleihen dem Film genau die Aura, die bereits der Name anklingen läßt... Etwas düsteres und geheimnisvolles. Die Schauspieler liefern eine grandiose Vorstellung ab. Egal ob Kiefer Sutherland, der die physischen Makel des Dr. Schreber glaubhaft darstellt oder Sewell, der sich vom verunsicherten Nackten aus der Badewanne hin zum Weltenerschaffer mausert oder auch William Hurt, der jede Erfahrung seines Charaktérs auch glaubhaft umsetzt und nachfühlen läßt. Die Leistung der Darsteller trägt merklich zur bedrückenden Atmosphäre von Dark City bei! Fazit: Für alle, denen Matrix zu Hollywoodig war und die auf düstere Städte à la Blade Runner stehen, ist dieser Film ein absolutes Muß.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!